David Drei ab 3.3.2019 auf Deinem Server ?!

  • Ich habe läuten hören, das die Telekom in dieser CLoud keine neuen Kunden mehr aufnimmt ...

    Bei allen anderen gibt es (kann das jemand bestätigen?) wohl durch ein USA PrimeCourt Urteil bedingt Zugriffsmöglichkeiten auch auf europäische MS Rechenzentren und damit Kundendaten .. :(

    Deswegen meine Bedenken bzgl. DSGVO. Wer soll denn da noch durchblicken ?

    Wo hast du das denn gehört? ALso die Telekom würde da nicht für werben, wenn die das nicht machen würden. Es hat nun nichts mit dem zu tun was MS aufgekündigt hat. Telekom selbst macht das mit den Office 365 und DSGVO konform.

  • Wo hast du das denn gehört? ALso die Telekom würde da nicht für werben, wenn die das nicht machen würden. Es hat nun nichts mit dem zu tun was MS aufgekündigt hat. Telekom selbst macht das mit den Office 365 und DSGVO konform.

    Du solltest Dir die Werbung der Telekom mal genauer ansehen und vielleicht auch mal das aktuelle Angebot testen - also als Neukunde, nicht als Bestandskunde ;)

    Das aktuelle Angebot wird nicht mehr in einem Rechenzentrum der Telekom gehostet, sondern - wie es auch beworben wird - in einem von mehreren Europäischen Rechenzentren.
    Was sie nicht deutlich schreiben ist, das es sich dabei um Rechenzentren von Microsoft handelt.

    Vodafone bietet - wie noch ein par andere - das gleiche Resale Produkt an und bei beiden Resellern landet man in der gleichen europäischen Microsoft Cloud die eben von Microsoft selbst betrieben wird, nur das Vodafone und andere deutlicher sagt was Phase ist.

    Fakt ist das die Telekom das bisher angebotene rein von ihr betriebene Angebot bei dem Microsoft keinen direkten Zugriff auf die Systeme hatte (außer sich schicken in sehr speziellen Problemfällen Techniker physisch vor Ort in das jeweilige RZ bzw. Kontrollzentrum der Telekom) nur noch für Bestandskunden fortführen.
    Es läuft zudem aus, auch wenn noch nicht ganz klar ist wann man den Bestandskunden zu welchem Anlass erklären will bzw. wird das ihre Daten migriert werden müssen, oder Microsoft die entsprechenden Server bzw. RZ Einrichtungen übernimmt.

    Was man aktuell noch als Neukunde bei der Telekom mieten kann ist Hosted by Microsoft und wird nur deswegen als DSGVO konform beworben weil zugesichert wird das die Daten in Europa gehostet werden und die jeweiligen RZ der Kontrolle europäischer Datenschutzbehörden unterliegen.

    Dabei ist völlig ungeklärt was im Fall einer gerichtlichen Anordnung zur Herausgabe von Daten oder Überwachung durch ein Amerikanisches Gericht mit den Daten und der DSGVO passieren wird.

    Es ist nicht ganz klar warum Microsoft den Treuhändervertrag mit der Telekom beendet hat - von der Seite kam das nämlich - aber es ist anzunehmen das Microsoft in einem nicht öffentlichen Prozess aufgrund einer GAG Order in den Staaten vom US Justizministerium dazu genötigt wurde um zukünftigen höheren Strafzahlungen zu entgehen.

    Fakt ist, der Vertrag mit der Telekom welcher das treuhänderische betreiben der deutschen Cloud ermöglicht wurde ist aufgekündigt und die Telekom darf nur noch Altkunden in ihrer eigenen Cloud zu ende betreuen und das mit ungewissem Ausgang.

    Alle Neukunden liegen auf Microsofts eigenen Servern welche in RZs in Europa betrieben werden.
    Das kann jeder der sich Neuverträge klickt letztlich selbst nachprüfen, so er über die entsprechenden Kenntnisse verfügt.

    Das Problem ist das die DSGVO Konformität für dieses aktuelle Angebot zwar behauptet wird, aber bislang nie Gerichtlich geprüft wurde und so lang das nicht der Fall ist bleibt das ein interessantes Spiel mit dem Feuer, denn eines ist klar, sagt ein Amerikanisches Gericht "gib uns die Daten von XYZ" muss Microsoft liefern, oder begeht in den USA Rechtsbruch der mit empfindlichen Strafen belegt ist.

    Mag jeder selbst entscheiden wie sicher, oder eben riskant es ist das zu nutzen oder einem Kunden dazu zu raten es zu nutzen.

  • Das Zustandekommen der DSGVO und der Urheberrechtsreform zeigen gewisse Parallelen *). Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, wie hier schon gesagt, das es irgendein Gericht bringt, Office365 für nicht konform zu erklären, das würde zu erheblichen Beeinträchtigungen selbet bei Behörden führen. Die Erkenntnisse von "riawie" kann ich eigentlich genau so unterschreiben. Wie gesagt, mein Demo (von der Telekom) ist wie das Original. Also kann ich es doch auch selber vertreiben, mit dem Hinweis an den Kunden, das ich nicht garantieren kann, das die europäischen Datenschutzgesetze es möglicherweise nicht decken, dort personenbezogene Daten im Sinne des Gesetzes zu onine zu speichern. Das wäre ja bei Nutzung der Dienste, z. B. Online Exchange der Fall. Wie gesagt, darüber lacht die Welt, aber der EU Gesetzgeber will alles bis zur Gurke geregelt wissen, um jeglichen Neuerungen von vorn herein den Gar aus zu machen.

    *) Am Ziel vorbei: Bei der Urheberrechtsreform erreicht man ja auch nur den Schutz der großen Verwerter und nicht den Schutz der kleinen Urheber, die gehen nämlich so oder so leer aus!

  • Ich habe mich immer für David stark gemacht und musste teilweise ganz schön dafür kämpfen. Das werde ich sicher künftig weniger tun. Viele Mitarbeiter bei Kunden hätten lieber Outlook. Da brauch ich nicht viel tun, lediglich anbieten die Daten zu übertragen und schon ist ein SiteCare weniger. Nur das wird beim großen T aus A sicher nichts bewirken. Wenn hier aber ein paar mehr abspringen würden und der Umsatz um nur 20% zurückgehen würde, dann wäre man ja da, wo man vorher schon war und meinte, es den Händlern wegnehmen zu können. Jetzt bleibt ja nur noch eine däftige Preiserhöhung.


    Nachtrag:

    Bei der Telekom unten auf der Internetseite steht bei den "Von Microsoft vertriebseingestellt" en Office 365:

    * Microsoft hat angekündigt, zukünftig Lösungen aus der Microsoft Cloud International mit Hosting in deutschen Rechenzentren bereitzustellen: voraussichtlich bereits in 2019 samt Add-Ons Microsoft Azure, Anfang 2020 Office 365 und anschließend Dynamics 365.

    Edited once, last by ComputerManni (March 24, 2019 at 12:50 PM).

  • ich werde bei Telekom mal nachfragen und schauen wie die sich dann daraus reden werden

    Na, da bin ich ja mal gespannt ob Du da dann auch an jemanden gerätst der ausreichenden Überblick hat als das er diese Änderung überhaupt selbst mitbekommen und verstanden hat ;)

    Aber wie geschrieben, das es da eine Änderung gab kann jeder der Zugriff auf ein Bestandskunden Konto und ein aktuelles Neukunden Konto hat sowie über die technischen Fähigkeiten Verfügt recht leicht selbst nachprüfen ;)

  • Moin,

    ich habe mir in diesem Zusammenhang auch schob viele Gedanken gemacht und berate meine Kunden konsequent von Cloud-Angeboten amerikanischer Unternehmen oder deren Resellern wie z.B. die Telekom weg. In dem folgenden Heise-Artikel gibt es dazu eine interessante Passage des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.

    https://www.heise.de/newsticker/mel…ei-4347640.html

    Zitat: "Amazon unterliege als US-Unternehmen – unabhängig davon, wo seine Server stünden – dem amerikanischen Cloud-Act-Gesetz und daher könne ein Zugriff von US-Behörden, etwa eines Geheimdienstes, nicht ausgeschlossen werden."

    Ich finde, dass das eine ganz klare Aussage zu diesem Thema ist und man die Kunden auch eplizit und schriftlich darauf hinweisen sollte. Es geht hier ausdrücklich nicht nur um den Geheimdienst, sondern um "US-Behörden". Wirtschaftsspionage ist also hier keinesfalls auszuschließen. Ein deutscher Serverstandort bietet somit im besten Falle schnellere Datenübertragung und geringere Latenzen. Mehr nicht.

    Jörg.

  • Hallo Tobit Händler,

    Kann mir mal einer von euch erklären, wie ab sofort der Kauf von Neu- und Erweiterungslizenzen für Händler stattfindet? Bislang bin ich immer auf club.tobit.com gegangen, habe mich eingeloggt, links auf Store geklickt und dort meine Lizenzen bestellt. Nun komme ich auf eine Seite, auf der der Endkunde zum EVP eine Lizenz per Paypal bestellen kann. Ich sehe zwar im neuen (furchtbar unpraktischen) TSPN die Möglichkeit mir 2 Rabattcodes zu erzeugen von denen ich ausgehe, dass man sie bei der Bestellung des Endkunden eintippen kann, jedoch sehe ich keine Möglichkeit der klassischen Bestellung mehr. Ist das (neben dem Streichen der Sitecare-Provisionen) so gewollt, dass man als Händler noch genau 2x seinen Rabattcode dem Endkunden verkaufen soll? Oder kriegt man immer Nachschub an Rabattcodes? Und wie dämlich ist dieses neue Prinzip überhaupt? Ich habe außerdem gesehen, dass David fx12 aktuell (noch) über die Distribution zu den altbekannten Konditionen bezogen werden kann. z.B. bei API. Wäre das eine dauerhafte Alternative - so wie früher wo aus Ahaus noch schwarze Kartons verschickt wurden?

    Alles sehr komisch und dazu angetan auch den letzten, treuen Händler (= uns) zu vergrätzen.

    Schöne Grüße, Oliver Hoppe

  • complusit

    Gute Frage, so wie es aussieht, ziehst du den Code, gehst auf die den Link "einkaufen" bestellst

    die Lizenz mit dem Rabatt Code, und verkaufst Sie weiter an den Kunden. Die Codes kannst du

    beliebig oft erstellen.

    Hab gestern wieder ein Verkaufsgespräch geführt, der Kunde hat sich für O365+EO entschieden,

    da bekommt er zwei Jahre das komplette Paket, günstiger als David3 für zwei User mit einem

    Jahr SiteCare.... DSGVO etc. waren keine Hürde. Zu alten Konditionen hätte er wohl David

    genommen, schade!

    https://ihr-it.support
    Bietet seit zwanzig Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie Infos zu allen Zertifizierungen und Partnerschaften ;)
    Support Hotline: 07345 23 63 80

  • Moin,

    ich stehe aktuell vor dem gleichen Problem und habe gerade einmal in unserem Einkaufsportal geschaut. Drei Distris haben noch Erweiterungslizenzen lagernd. So wie das aussieht sind das wohl Restbestände.

    Bei diesem Chaos werde ich den Kunden erst mal vertrösten und schauen, wie die Lage sich entwickelt. Konkret geht es um 18 User, da habe ich keine Lust auf irgendwelche Experimente.

    Jörg.

  • Hi, also Rabatt Code erstellen und kaufen habe ich nun 2x gemacht, das hat gut funktioniert. Ein Mal für eine neue Installation (Vollversion), 1x als Update gedacht da Vollversion mit 40% Rabatt günstiger als Update.

    Aber Rechnungsstellung / Abrechnung total undurchsichtig und unnötig kompliziert. Ich verstehe das immer noch nicht :( wo wann welche Dokumente zu finden sind.

    (Leider habe ich noch massive Probleme mit der Updateinstallation. Erst musste ich eine Testversion auf einem Server installieren um Sitecare zu aktivieren, nun zweifel ich ob die Updateinstallation gelingt (ob ich dann die neue Lizenz aktivieren kann...) Antwort aus Ahaus steht noch aus... Vorher kann ich das nicht beim Kunden installieren da ich ja im schlimmsten Fall eine unbrauchbare Installation hinterlasse)

  • Und wieder eine Sache, die vorher (zumindest einigermaßen; der Shop war schon immer recht gruselig) funktionierte und nun vollkommen unnötig verkompliziert wurde. Die Sache mit dem Rabattcode kenne ich von anderen Anbietern her ja auch, aber warum bekommt da nicht einfach jeder Händler dauerhaft einen, den er bei der Bestellung einträgt? Also so, wie es der Rest der Welt handhabt? Weil Ahaus unbedingt das Rad neu erfinden muss, auch wenn jenes am Ende dreieckig wird. Ich habe schon Nackenschmerzen vom permanenten Kopfgeschüttel rund um "David 3".

  • Darum habe ich das in Anführungszeichen gesetzt. Außer (mal wieder) einem neuen Design, dass die Endkunden vergrätzt, kam in der Essenz bei "David 3" lediglich ein sarkastisches "Winke Winke" an die Händler rum. Wobei an David.fx 2012 ja im Prinzip nichts auszusetzen ist. Aber alle Naslang die Tapete wechseln macht aus einem Altbau halt auch keine moderne Wohnung.

  • Die Aktualisierung einer bestehenden Installation gelingt NICHT mit einer neu gekauften Vollversion von David3 wenn Sitecare nicht aktiviert ist! Aber wenn Sitecare aktiviert wäre, müsste ich ja keine neue Version kaufen. Ob das ein technisches Problem ist oder gewollt - ich weiss es nicht. Eine Antwort (Intercom)steht seit einige Tagen aus.

  • Hallo, für den Fall das jemand das gleiche Problem hat:

    Hier aus dem Intercom:

    ...Laden Sie bitte zunächst das aktuelle Image von der Seite david.tobit.net. Hier gab es gestern Anpassungen bzgl. der neuen david3 Lizenzen. Installieren Sie dieses über die bestehende david Installation. Es gibt dann nach der sitecare™ Fehlermeldung einen neuen Dialog, in dem die neue Lizenz eingetragen werden kann. Anschließend wird dann eine Echtheitsbestätigung und ein SiteID Umzug vorgenommen. Viele Grüße XXXX von Tobit Software....

  • Autodesk.

    Wenn Ich mir deren Entwicklung der letzten 5-10 Jahre so ansehe, könnte das die Vorlage für das Geschäftsmodell von Tobit sein.

    Erst über Partner in den Markt kommen und dann nach und nach alles auf ein Abomodell umstellen und alles über die Firmenhomepage direkt vermarkten. Als Entwickler zahlst Du da auch jährlich Dein Gebühr um Applikationen schreiben zu dürfen.

    :)^^:D;(;(;( Das ist das Beste was ich je gelesen hab. Das kann stimmen !!!:thumbup::thumbup::thumbup:

    Regards/

    Frank

    PS:

    Tobit DAVID (since 1998):

    Born, raised up, collecting knowledge, getting wiser

  • Die ganze Thematik hier mit der komplizierten Abrechnung erinnert mich an die Zeiten in Ahaus, als das Konto in Bits (?) geführt wurde. Mir ist bis heute unklar, wie meine Buchhaltung das überlebt hat.
    Tobit ist da immer sehr kreativ. Ich hätte es gut gefunden, sie würden Ihre Energie in ein vernünftiges David-Produkt setzen, neue Features schaffen, Fehler beseitigen und einfach mal auf Ihre Kunden- und Händlerbasis hören. Das taten sie leider nie und ich befürchte, so lange die selbstherrliche Führung an der Macht ist, wird sich das auch nicht ändern.

    Ich wundere mich seit langem, dass das Geschäft trotzdem zu funktionieren scheint. Ich wende mich leider immer mehr ab, obwohl ich David-Fan erster Stunde bin und das Produkt grundsätzlich gut finde.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!