Migrations-Tool für DAVID für Privatperson / keinen Händler?

  • Moin,

    ich nutze DAVID auch privat und habe eine Lizenz für 2 User.

    Soweit komme ich damit klar, allerdings ist meine Installation wohl irgendwie nicht ganz in Ordnung bzw. ich habe aus Versehen bei der Windows Firewall 'Einstellungen wiederherstellen' angeklickt und musste jetzt die Ports usw. für DAVID manuell neu einrichten, weil sonst mein David nicht mehr erreichbar war und das würde ich gerne durch eine saubere Neuinstallation beheben. Das würde ich auch hinbekommen, allerdings habe ich ehrlich gesagt keine Lust danach alle Einstellungen von A-Z wieder manuell neu vorzunehmen ( POP3-Postfächer usw. ).

    Daher meine Frage, ob es evtl. ein Migrations-Tool gibt, was die Einstellungen usw. wiederherstellt?


    Meine jetzige Installation läuft, jedoch würde ich halt gerne eine saubere Neuinstallation machen.

    Gibts da so ein Migrations-Tool und was würde mich so eine Lizenz dann kosten?

  • Das Tobit eigene Tool können nur Partner kaufen, um damit bei Kunden die Migrationen

    durchzuführen. Bin mir nicht sicher ob es was von anderen Drittanbietern gibt.

    Infos zur Manuellen Migration findest du hier im Forum, oder auch in der Tobit KB

    unter club.tobit.com (Login mit den Lizenz Daten!).

  • Ich müsste es raussuchen, aber ich habe irgendwo den Tipp gelesen, dass man den David Ordner bei beendeten Diensten komplett sichert, auf dem "neuen" Rechner dann David in der selben Version installieren, alle Dienste beenden, den Ordner umbenennen und den gesicherten einspielen, Dienste starten, fertig.

    Habe gerade den Beitrag gefunden, ist zwar schon sehr alt, aber vielleicht hilft es dennoch:

    https://club.tobit.com/login/f…ic13959-20-1.aspx#bm13962

  • oliver.tonn Das klappt ohne Nacharbeiten nur wenn die Kiste gleich heißt....

    Im david wird immer auf \\COMPUTERNAHME\ verwiesen...

  • oliver.tonn das passt doch aber nicht auf die Anforderung des TE, denn der will ja explizit eine saubere Installation machen und dann nur seine Daten und wesentliche Einstellungen in eines geprüften Art und Weise da wieder einspielen um sicher zu gehen das er da keine kaputten Altlasten im System hat.

  • oliver.tonn das passt doch aber nicht auf die Anforderung des TE, denn der will ja explizit eine saubere Installation machen und dann nur seine Daten und wesentliche Einstellungen in eines geprüften Art und Weise da wieder einspielen um sicher zu gehen das er da keine kaputten Altlasten im System hat.

    Da möchte ich widersprechen, soweit ich den TE richtig verstanden habe war nicht die David Installation das Problem, sondern irgendwelche vermurksten Einstellungen von Windows, weswegen er den Rechner neu aufsetzen möchte. Da er dann vermutlich den selben Namen erhalten wird würde der Tipp passen.

  • Moin,

    sorry, dass ich mich ein paar Tage nicht gemeldet habe.


    Habe mich vielleicht etwas blöd ausgedrückt.

    Also der Server ( HP MicroServer Gen8 mit Windows Server 2019 Datacenter ) soll NICHT neu installiert werden. An sich läuft das Betriebssystem. Ich hatte nur mal um diese WebAPI-Geschichte zu testen alle 3 Windows-Firewalls ausgeschaltet.

    Dann kommt oben ein Button 'Einstellungen wiederherstellen' ( in der Firewall ) und da habe ich dummerweise draufgeklickt und dann löscht er wohl alle Einträge aus den erweiterten Firewalleinstellungen, womit dann mein DAVID-Server nicht mehr von aussen erreichbar war.


    Habe dann ein paar Einträge manuell in die White-List eingetragen und jetzt läuft zum Mindest wieder alles. Aber es sind eben nicht die Einträge in der Firewall, wie es z.B. durch die DAVID-Installationsroutine eingetragen wird.

    Das wollte ich durch eine Neuinstalltion des DAVID-Servers erreichen, nur ohne die tausend Einstellungen für den Grabbing-Server usw. wieder manuell einstellen zu müssen.

    Daher die Frage, ob das mit dem Migrations-Tool gehen würde?

    Oder wie müsste ich da vorgehen?? - Wie gesagt: KEINE Windows-Server Neuinstallation! :)

  • Das Migrations-Tool funktioniert AFAIK nur, wenn altes und neues System gleichzeitig online sind, es handelt sich also gewissermaßen um eine Live-Migration (OK, nicht ganz "live", da die Dienste während dessen angehalten werden). Für dein Szenario ist das somit eher nicht geeignet. Was vielleicht eher klappt, wäre, das Setup komplett über die bestehende Installation drüber laufen zu lassen. Aber Achtung: Ich hab' das nicht ausprobiert, und weiß auch nicht, was dabei neu angelegt und was überschrieben wird.


    Andererseits können die Einträge in der Firewall auch nicht all zu umfangreich sein. Bau dir doch einfach eine VM, installier David dort frisch und notier dir die Firewall-Regeln. Ich glaube, das ist standardmäßig nicht viel mehr als 2 Freigaben für den Service Layer (\david\code\sl.exe), jeweils eingehend alle Ports TCP und alle Ports UDP zulassen. Bei uns sind zusätzlich noch die Ports 80 (http webbox bzw. Let's Encrpyt), 443 (https webbox bzw. Active Sync) offen.

  • Beim "drüberinstallieren" werden alle bestehenden Einstellungen 1:1 übernommen, es werden nur fehlende Einstellungen und fehlende Komponenten ergänzt und dabei auf ihre jeweiligen Standardeinstellungen gesetzt.

    Dieses "drüberinstallieren" nutzen wir seit vielen Jahren problemlos bei jedem Serverumzug auf ein neues Betriebssystem oder neue Hardware.
    Man kann es aber auch nutzen um eine bestimmte Komponente neu zu initialisieren, dazu muss man dann halt nur die jeweilige Komponente herunterfahren und alle Dateien die dazugehören entsorgen, anschließend kann man durch das drüberinstallieren einen definierten Zustand der entsprechenden Komponente herstellen.

    In wie weit eine frische David Installation tatsächlich automatisiert Firewallregeln erstellt, oder eine "drüberinstallation" solche Firewallregeln erzeugt ist mir nicht ganz klar.
    Da allerdings insgesamt kaum Firewallregeln für einen ordentlichen David Betrieb benötigt werden und die notwendigen Ports auch ausreichend dokumentiert sind denke ich das es den aufwand schlicht nicht wert ist und man die Regeln lieber manuell erzeugen sollte.

    Eine Möglichkeit will ich nicht verschweigen die es auch noch gibt, ob sie hier Sinn macht oder man es probieren will um die Firewallregeln gerade zu ziehen mögest Du bitte selbst entscheiden.

    Man kann das David Installationsverzeichnis schlicht nach stoppen aller David Dienste umbenennen (also das "David" Verzeichnis einfach in "David.bestand" umbenennen), dann eine frische David Installation mit genau der gleichen Verzeichnisangabe machen und hat so die Chance sich einmal eine vollständig jungfräuliche Installation anzuschauen.
    Wenn man dann zu seiner Installation zurück will stoppt man alle David Dienste, benennt diese jungfräuliche David Installation in Gestalt ihres Verzeichnisses um (z.B. von "David" ind "David.jungfräulich") und ändert hinterher wieder den Namen der ursprünglichen David Installation in den richtigen Namen (also in dem Beispiel von "David.bestand" in "David"), anschließend kann man alle David Dienste wieder starten und hat seine alte Installation wieder zurück, mit allen seinen bisherigen David Einstellungen.

    Ich habe das noch nie wegen Firewalleinstellungen gemacht, da käme es auf einen Versuch an.
    Allerdings habe ich das schon das ein oder andere mal im Rahmen eines Serverumzugs gemacht um mich zu überzeugen das unsere Verzeichnisrechte und Struktur nicht zu sehr von den Stadard Verzeichnisrechten und der Struktur wie sie eine aktuelle David Installation erzeugen würde abweicht.
    Das ist also ein über mehrere Generationen von David Servern hinweg immer wieder erprobtes und funktionierendes Verfahren bei dem es keine Datenverluste gibt so lange man nichts aus seiner bestehenden Installation löscht sondern sie wirklich nur temporär umbenennt.

    Grundsätzlich sollte man sich allerdings im klaren sein das überall wo gearbeitet wird durch den arbeitenden Fehler gemacht werden können!
    Entsprechend bitte grundsätzlich vor Beginn solcher Arbeiten eine Server Vollsicherung anlegen.
    Und damit es dann nicht zu Datenwust kommt bitte vorher alle Dienste welche Daten empfangen oder versenden so beenden das sie vor Abschluss der Arbeiten keine Daten mehr mit der Außenwelt austauschen, damit der Bestand der Daten über den Prozess so kontant bleibt das man ein Backup auch ohne Schmerzen wieder einspielen kann ;-)

    Abschließend aber noch mal:
    Ich würde schlicht die Firewall Regeln anhand der Knowledgebase und der Online Dokumentation von Hand einmal sauber anlegen und mir dan auch selbst gescheit dokumentieren.
    Bei uns ist das kein Problem, da ich die eh für eine externe Firewall eh alle einmal einrichten musste hinter welcher der David steht. Das ist eine Sache von wenigen Minuten bis einer Stunde (je nach Vorkenntnissen) und erzeugt was die Firewall des Servers angeht ein absolut brauchbares System bei dem man keine Neuinstallation des David Servers vermissen wird.

    Ein Einsatz des David Server Migrationstools würde wenn es wirklich nur um die Firewallregeln geht einen geradezu aberwitzigen Mehraufwand bedeuten.
    Den einsatz dieses Tools können wir schon seit Jahren nicht mal bei einem Hardwaretausch rechtfertigen, der macht erst Sinn wenn man seinen Server nicht mehr mit dem alten Servernamen weiter betreiben kann, oder wenn auf dem Server sehr viele Dinge zerbastelt sind und man bei einem Umzug den Weg über das Migrationstool gehen will um sicherzustellen das alles, also auch das was bereits konfiguriert ist wieder auf einen Standard zurückgeführt wird und alles was nicht migriert werden kann über Bord geworfen wird.
    Da hat man dann aber regelmäßig viel Vorarbeit zu leisten und so ein Job kann sich je nach David Installationsgröße und Datenumfang recht lange ziehen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!