Posts by AchimNRW

    Hallo in die Runde.


    Vielleicht hat jemand einen Tipp, weil ich inzwischen mit meinem Latein am Ende bin. Ich habe meine Macs (Catalina und Yosemite) über das aktuelle Apple Mail per IMAP und SMTP an meinem David Server (aktuelles Rollout) angebunden. Wann immer ich eine Mail bewege (verschiebe, kopiere, lösche) passiert das wunschgemäß auf dem Server. Allerdings legt Apple Mail einen lokalen Ordner "Wiederhergestellte E-Mails" mit eben dieser Mail als Inhalt an. Zu IMAP-Konten bei T-Online oder zu Dovecot unter Ubuntu passiert das nicht. Auf dem David Server habe ich schon alles Mögliche probiert, sogar dem David-Ordner und allen Unterordnern und Dateien Vollzugriff für Jeden erteilt - ohne Erfolg.

    Hat vielleicht jemand einen Tipp?


    Danke und Gruß!

    Natürlich haben CalDAV und ActiveSync zunächst nichts miteinander zu tun. Beide Protokolle nutzen aber den selben Datenbestand auf dem David. Wer in den Notizen- und Erinnerungen-App unter iOS alle Funktionen nutzen möchte, wird um die iCloud nicht herumkommen, weil David es eben nicht unterstützt. Und da sind wir wieder beim Ursprung dieser Diskussion: iOS 13.3 wird nicht dazu führen, dass die Erinnerungen-App problemlos mit David funktioniert. Und dass Tobit bei David nachbessert, würde mich sehr wundern. Die propagieren doch seit Jahren, wie toll David CalDAV, CardDAV, IMAP und ActiveSync unterstützt. Nur was nutzt mir das, wenn Kalender- und Kontakteinträge teilweise fehlerhaft synchronisiert werden, ich bei Notizen und Erinnerungen Abstriche machen muss und letztere beiden sich mit macOS gar nicht synchronisieren lassen?

    Bis iOS 12 funktionierte bei Apple die Synchronisierung der Erinnerungen über die CalDAV-Schnittstelle. Seit iOS 13 funktioniert das so nicht mehr. Apple schreibt auf der eigenen Supportseite: "Nach dieser Aktualisierung sind die Erinnerungen nicht mehr mit älteren Versionen von iOS und macOS kompatibel. Wenn Sie Ihre Erinnerungen auf einem iPhone mit iOS 13 aktualisieren und Ihr iPad und Ihr Mac mit demselben iCloud-Account verbunden sind, können Sie erst auf die Erinnerungen zugreifen, wenn iPadOS und macOS 10.15 Catalina verfügbar sind."

    Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass Tobit die iCloud-Funktionen in David nachbildet, um alle Apple-User glücklich zu machen.

    Ich bin gespannt auf den Test mit Outlook. Zumal es so ist, dass die Erinnerungen zwischen iOS 12 und 13 auch nicht mehr kompatibel sind. Mit iOS 13 in der iCloud angelegte Erinnerungen werden unter iOS 13 ebenfalls nicht angezeigt. Das Gleiche gilt für Macs, auf denen kein Catalina läuft. Bei mir hat übrigens die Synchronisation der Notizen zwischen macOS und David noch nie funktioniert. Zu Dovecot klappt es problemlos. Das wiederum dürfte dann ein Tobit-Problem sein. So schön diese ganze Synchronisierei auch ist - man bekommt graue Haare dabei. 😉

    Hier dasselbe Problem. Das ist offensichtlich kein Bug, sondern von Apple so beabsichtigt. Die Erinnerungen-App wurde für iOS 13 komplett überarbeitet und damit auch das Synchronisierungsverfahren geändert. Ich vermute mal, dass auch iOS 13.3 hier keine Abhilfe bringen wird. Da wäre wohl schon Tobit gefragt, den David an die neuen Modalitäten anzupassen. Und dass das passiert, halte ich für relativ unwahrscheinlich. Apple möchte halt die iCloud pushen. :-(

    Hallo zusammen.


    Da David ja (noch) kein EWS unterstützt, habe ich meine Macs via IMAP, CalDAV und CardDAV angebunden. Das funktioniert soweit auch ganz gut, nur werden auf den Macs die Notizen und Erinnerungen nicht synchronisiert. Gibt es da vielleicht einen "Trick" oder besteht die Hoffnung, dass Tobit irgendwann doch mal EWS unterstützt?


    Vielen Dank und Gruß.

    Der mit der aktuellen Version 2.461 in der App eingeführte Benachrichtigungston ist ja eine Vollkatastrophe. Klingt wie Specht, der am Fenster klopft. Zudem werden neue Nachrichten leicht überhört, wenn man das Smartphone in der Tasche trägt oder die Umgebung etwas lauter ist. Es wäre schön, wenn Tobit in der App einige Alternativtöne anbieten würde.

    Hallo zusammen.


    Ist es eigentlich "normal", dass man sich das Installationspackage nach Ablauf von Sitecare nicht mehr downloaden kann? Bei mir sehe ich nur ausgegraute Links. Tobit meint, erst nach Abschluss von Sitecare könne man sich wieder die aktuellen Versionen herunterladen. Ich möchte momentan aber nicht die aktualisierten Versionen, sondern die, die sich noch im Rahmen der vierwöchigen Sitecare-Phase nach dem Lizenzerwerb bewegten. Mich verwundert dieses Vorgehen, weil ich mir die Installationspackages älterer David-Versionen problemlos downloaden kann.
    Wie sind da Eure Erfahrungen?


    Danke und Gruß
    Achim

    Warum gönnt Ihr Tobit nicht einfach die Freude, sich selbst ins Abseits zu katapultieren?
    Ich bleibe bei David.fx2011, denn ich brauche keine noch bunteren Icons und Facebook-SchnickSchnack. Und für Betaversionen und halbfertige Software bin ich nicht bereit, Geld zu zahlen. Daher heißt meine Devise: Finger weg.

    Es ist mehr als bedauerlich, dass Tobit auch ein Jahr nach Veröffentlichung von David.FX12 lediglich eine halbfertige Betaversion des Mac Client anbietet. Vielleicht sollte man in Ahaus einmal über einen Programmierwettbewerb nachdenken. Aber offenbar steht die nächste Betaversion ja bereits in den Startlöchern. Und dann hat Tobit wieder ein Jahr für die nächste Beta Zeit. Irgendwie fällt einem zu dem Thema Mac Client nichts mehr ein.


    Ein Trost bleibt jedoch: Es kann nur besser werden ;)

    Zwischen dieser Beta und dem im App Store erhältlichen Client liegen bereits Welten. Endlich kann man Nachrichten per Drag and Drop in andere Ordner verschieben, Unterordner anlegen und vor allem Sprachnachrichten auch tatsächlich abhören. Für eine Betaversion macht der Client einen guten Eindruck. Die Unterstützung vor allem für den Kalender vermisse ich auch, doch das wird Tobit sicherlich noch implementieren. Also: Abwarten und Tee trinken ;)

    Langsam habe ich Schwierigkeiten, der ganzen Diskussion über Tobit und David.fx12 zu folgen. Natürlich hat Tobit recht mit der Aussage, dass man nicht updaten muss. Und wie alle anderen Softwarehäuser ist auch Tobit nicht verpflichtet, Updates auf Lebenszeit zu Schleuderpreisen anzubieten. Auch hat die vermeintliche Arroganz und Ignoranz der Mitarbeiter rein gar nichts mit dem Produkt zu tun. Wäre dem so, dürfte niemand auf der Welt ein iPhone oder iPad kaufen.
    Ich habe einem Bekannten für sein Unternehmen von dem Update abgeraten, weil es ihm keine Vorteile bringt. Und damit war und ist die Sache erledigt.
    Mein bestelltes Update habe ich bei Tobit widerrufen, weil ich mich bezüglich des Mac-Clients getäuscht fühle. Wenn die kein Einsehen haben, werde ich mich mit denen auseinandersetzen.
    Tobit lebt vom Verkauf. Wenn keiner kauft, werden die nachdenken. Und ich bin davon überzeugt, dass das Licht in den Büros in Ahaus seit Montag lange brennt. Wenn sich viele Anwender mit ihrer Kritik an Tobit wenden, haben die eine Chance, David zu verbessern. Wenn man sich hier seitenlang über Arroganz und Ignoranz auslässt, hilft das dem Produkt nicht weiter. Und den Anwendern sowieso nicht.

    Angeblich geht das alles mit Docuframe auch:

    Was ich bislang an Screenshots gesehen habe, sieht ganz passabel aus. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die Lizenzen für DOCUframe nicht gerade günstig sind. Zudem gibt es nur einen Client für Windows und keine Apps für iPhone oder iPad. Mac-User müssen dann ebenfalls wieder über den Webaccess rumhampeln.

    Für einen Zugriff auf den WebAccess brauche ich keine App... da tuts auch der Safari oder man steigt auf das alt bekannte IMAP um.

    Tja, wenn das mal so einfach wäre. Bei einer durchschnittlichen Ordnerstruktur und Nachrichtenanzahl macht David bei IMAP gerne mal Murks. Da habe ich schon häufig erlebt, dass eine Nachricht nach dem Verschieben im Nirwana verschwunden war.

    Ich bin beim Aufzählen von Alternativen zu David etwas skeptisch. Bei aller momentanen Kritik an Tobit haben die es tatsächlich geschafft, ALLE Nachrichtenarten auf einer Plattform zu bündeln. Wer auf Voicemail und Fax nicht verzichten kann, bleibt bei Tobit hängen. Braucht man diese Dienste nicht, gibt es unzählige andere Groupware-Alternativen. Wer Mails verschicken und empfangen oder Termine und Adressen koordinieren will, muss auch nicht mindestens über 300 Euro für Kerio Connect ausgeben, was mich übrigens auch nicht vom Hocker haut. Scalix ist eine weitere Alternative. Das kostet einen Bruchteil von Kerio Connect, läuft auf einem Linux-Server und bietet eine Webschnittstelle für alle gängigen Browser und Betriebssysteme. Selbst Mailclients wie Thunderbird oder Outlook werden unterstützt. Und wenn die Lizenzen gar nichts kosten sollen - einfach mal im Open Source-Bereich umsehen. Auch da gibt es viele Lösungen von fähigen Entwicklern.
    Ich bin auf die Unterstützung von ISDN-Diensten angewiesen und habe lange nach einer Alternative zu Tobit gesucht. Gefunden habe ich keine. Meckern kann man immer, aber die eierlegende Woll-Milch-Sau hat auch noch keiner erfunden. Tobit ist nicht perfekt, andere sind es aber auch nicht. Was momentan in Sachen David.fx12 und Mac-Client abgeht, ist allerdings eine andere Sache. Allerdings stimme ich vielen Usern hier in diesem Forum zu: Man muss ja nicht updaten.

    Ich suche schon seit Jahren nach einer Alternative zu David, finde aber keine. Dabei geht es mir vor allem um die Kombination von ISDN- und IP-Diensten. Früher hatte ich mit Cyrus auf einem Linuxserver und Thunderbird auf den Clients gearbeitet, was auch hervorragend klappte. Für Voicemail und Fax kam eine weitere Software zum Einsatz. Doch mal Hand auf's Herz: Die App für das iPad und das iPhone ist schon genial, weil alles aus einem Guß ist.
    Ich will keine Lanze für Tobit brechen, aber die sind halt zur richtigen Zeit auf den richtigen Zug aufgesprungen. Und das lassen sie sich jetzt für teures Geld bezahlen. Es stellt sich natürlich die Frage, wie lange Tobit seine Vormachtstellung noch halten kann, denn ISDN-Dienste sind auf dem absteigenden Ast. Und allein für E-Mail und Terminplanung würde ich mir kein David zu diesen horrenden Preisen zulegen.

    Erfahrungsgemäß kommt der Client wahrscheinlich nicht, bevor fx2013 erschienen ist.

    Ganz so schwarz würde ich das nicht sehen. Dass in den nächsten Tagen ein nativer Mac-Client im Mac App Store auftaucht, halte ich allerdings für unwahrscheinlich. Das, was Tobit unter einem Client für den Mac versteht, ist ja bereits am Montag im App Store aufgetaucht, heute die Apps für iPad und iPhone. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Tobit innerhalb weniger Tage aus einem Frontend einen vollwertigen Client macht. Vermutlich werden bei all der Kritik seit Montag die Köpfe in Ahaus rauchen, aber zaubern kann auch Tobit nicht. Könnten sie es, würden sie es schon entsprechend vermarkten ;)

    Hallo zusammen!


    Mir stellt sich langsam die Frage, ob man ein bestelltes Update widerrufen kann und soll? Ob ein Client für Mac OS X ein kostenpflichtiges Update rechtfertigt, ist natürlich eine Glaubensfrage. Ich habe knapp 250 Euro für das Update berappt, weil ich auf den Mac-Client angewiesen bin. Nun sitze ich vor einer Webfrontendlösung, die ich auf dem Mac auch mit Safari oder Firefox realisieren kann. Und wenn der im App Store erhältliche David.fx Client auch unter David.fx 2011 läuft, ist das ja wohl eine Lachnummer vor dem Herrn. Für wie blöd hält Tobit seine Kunden eigentlich???