Posts by Osterwohldt IT Service

    Am Rande ist schade, dass David3 nach über einem halben Jahr hier per Forum immer noch unter "David.FX 12" läuft.

    Weil sich die Lizenznummer seit David.fx12 nicht geändert hat. Du könntest in deine David 3 Installation eine Lizenznummer einer David.fx12 Installation eingeben, und die Dienste würden normal starten. Nur Funktionen bei denen der Sitecare Status abgefragt wird, dürften versagen. Also erstens nicht für den Einsatz geeignet, und zweitens sicher auch ein Lizenzverstoß.

    Hallo,

    da ich im Rahmen von Migrationen immer wieder über das Problem "leerer Nachrichten" in David gestolpert bin, ist als "Abfallprodukt" unseres Migrationstools "dv2kerio" das kostenfreie Tool adhs (Archive Directory Health Scanner) entstanden, welches das komplette David Archive auf Einträge prüft, dessen Inhalt im Dateisystem nicht mehr vorhanden sind. Diese Prüfung nimmt unser Migrationstool schon immer vor. Das ZIP File enthält neben dem Tool auch eine PDF Beschreibung. Nach dem Scanlauf erhalten Sie ein Protokoll, dem Sie genau entnehmen können, welche Nachrichten beschädigt sind, damit Sie diese ggf. aus Sicherungen wiederherzustellen können. Link zum Tool: https://www.osterwohldt.de/down/adhs.zip

    Viel Erfolg

    Jens Osterwohldt

    Ich habe die Ankündigung ebenfalls so verstanden, dass der David Webclient (gefühlt aus dem letzten Jahrtausend) endlich modernisiert wird. Es wäre auch toll, wenn man statt bislang einer starren Vorlage für den Webclient hier zukünftig mehr Auswahl hätte. Aber ich wünsche mir aus schon seit fast 10 Jahren (so lange ich mit Tobit arbeite), dass die Anbindung von SQL Adressdatenbanken endlich serverseitig und nicht mehr am Client gelöst wird, damit die Adressdaten auch an mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen. Wünsche über Wünsche :-)

    Bin mal gespannt was Tobit unter der neuen Schnittstelle versteht (vielleicht ein neuer WebClient )

    Weiß jemand ob ich die Datenbereinigung automatisch stoppen kann oder warum diese soooo lange benötigt.

    Die Datenbereinigung wird durch den Servicelayer durchgeführt und kann nicht separat im Taskmanager abgeschossen werden, es sei denn Du stoppst den gesamten Servicelayer. Ob das jedoch im laufenden Prozess der Bereinigung eine gute Idee ist, oder nur weitere leere Mails produziert, sei dahingestellt.


    Es kann einige Gründe geben, warum die Bereinigung soooo lange dauert. Da mir nicht bekannt ist, wie groß das betroffene David Archive ist, bzw. wie viele zig tausend Mails darin liegen, ein paar allgemeine Tipps:


    1) wenn das David Archive (das aus vielen, vielen, vielen einzelnen Dateien besteht) auf einer klassischen Festplatte liegt, lohnt es sich ggf. diese an einem Wochenende zu defragmentieren oder durch eine SSD zu ersetzen.

    2) es sollte sichergestellt sein, das kein Virenscanner das David Archive überwacht, der sämtliche Zugriffe auf die Dateien im Archive überwacht und ggf. verzögert.

    3) wenn es im David Archive Ablageordner mit alten Jahren liegen, ggf. hier die Ordnerkomprimierung aktivieren.


    Viel Erfolg :)

    Seit ich das Problem, dass zugegebenermaßen nicht bei jedem Kunden, und schon gar nicht bei jeder Mail auftritt (sonst wäre das sicher auch längst erkannt und behoben), läuft bei meinen David Kunden eine inkrementelle Sicherung vor der Bereinigung, außerdem scannen wir das Archiv unregelmäßig auf leere Mails (mit unserem kostenlosen Tool, in einem früheren Beitrag verlinkt), die dann aus der Sicherung wiederhergestellt werden können. Sicher keine tolle Lösung, aber ein Workaround der funktioniert.

    Warum werden Funktionen beworben die nicht enthalten sind...

    Vielleicht wird es mal Zeit für einen Händlerbeirat?!

    Das ist leider alles nicht neu :(


    Zu den Funktionen nur ein Beispiel: David.fx wurde in der Ursprungsversion mit SQL Server Support beworben, der jedoch erst in der Nachfolgeversion David.fx 2011 kam. In der Ursprungsversion wurde der SQL Server 2005 zwar mitgeliefert, und installiert, blieb aber bis zuletzt ungenutzt.


    Händlerbeirat: Ich habe vor vielen Jahren auf einer Tobit Veranstaltung im Workshop unter Applaus weiterer

    teilnehmender Händler die Dozenten Aussage "wie toll Tobit auf Kundenwünsche reagiert" mit den Worten "Tobit reagiert auf Kundenwünsche wie eine Teflonpfanne, da bleibt nichts hängen" korrigiert, Seit dem sind zwar ein paar gute Ideen (u.a. ActiveSync statt eigener mobiler Apps) umgesetzt worden, es krankt jedoch noch immer an vielen Stellen. Wenn die Idee, so viele Kommunikationswege in einem Produkt zu vereinen, nicht so gut wäre, hätten schon viel mehr Kunden und Partner Tobit den Rücken gekehrt, als es bereits geschehen ist.

    wir haben festgestellt, wenn zu viele Mails im Aus eingang sind, passiert genau das. LEERE Mails, und das nur per D&D...

    Wenn in einem David Mailordner 5000 Einträge vorhanden sind, liegen im Windows Dateisystem darunter zwischen 10.000 und 20.000 Dateien. Das liegt an der Art, wie Tobit Mails im Dateisystem speichert. Jede Mail besteht aus einer .001 sowie einer .0tx Datei. Gibt es einen Dateianhang, kommen die Dateien mit den Endungen .$00 (hier sind alle Infos zu den Anhängen drinnen) sowie .$01 (in dieser Datei befindet sich der Anhang) aufsteigend je nach Anzahl der Anhänge hinzu. Bei einem einfachen Drag & Drop Prozess innerhalb David müssen daher im Dateisystem deutlich mehr Dateien bewegt werden. Andere Mailserver, deren Ablage ebenfalls dateibasierend funktioniert, verwenden statt dieser Aufteilung auf mehrere Dateien, häufig das .eml Format, bei dem alle Bestandteile einer Mail innerhalb dieser Datei gespeichert sind.

    Hallo,

    da ich im Rahmen von Migrationen immer wieder über das Problem "leerer Nachrichten" in David gestolpert bin, ist als "Abfallprodukt" unseres Migrationstools "dv2kerio" das kostenfreie Tool adhs (Archive Directory Health Scanner) entstanden, welches das komplette David Archive auf Einträge prüft, dessen Inhalt im Dateisystem nicht mehr vorhanden sind. Diese Prüfung nimmt unser Migrationstool schon immer vor. Das ZIP File enthält neben dem Tool auch eine PDF Beschreibung. Nach dem Scanlauf erhalten Sie ein Protokoll, dem Sie genau entnehmen können, welche Nachrichten beschädigt sind, damit Sie diese ggf. aus Sicherungen wiederherzustellen können. Link zum Tool: https://www.osterwohldt.de/down/adhs.zip

    Viel Erfolg

    Jens Osterwohldt

    Hallo,


    nachdem Tobit bereits vor einigen Jahren Exchange ActiveSync in David integriert hat, wird nun das Protokoll EWS für den Abgleich mit der Mac Version von Outlook nachgereicht. Eine Betaversion für alle Interessierten soll im Laufe des späten Nachmittags zum Download bereitgestellt werden. Wir hatten das Rollout vorab testen können, und sind so begeistert, dass wir das Rollout bereits aktiv nutzen. Ein echter Meilenstein für alle Mac User!


    Später viel Spaß beim selbst ausprobieren ...

    GFI Unlimited gibt es erst ab 10 User, das normale Lizenzmodell (noch) ab 5 User...

    Das ist korrekt. Hat bei meinen Überlegungen jedoch nie eine Rolle gespielt, da Systeme die 24/7 im Internet stehen nicht ohne Updates/Wartung sein sollten. Das gilt für alle Mailserver, egal ob nun David, Exchange, GFI/Kerio, oder was es auch sonst noch alles gibt. Ohne laufende Wartung verliert z.B. auch der Viren- und Spamschutz seine Funktion, da der Dienstleister Bitdefender auch seine Leistungen nicht kostenfrei erbringt.

    Die Preisgestaltung von für GFI Unlimited ist so einfach, dass es fast verstörend klingt:

    Einstiegspreis 0,00€

    Preis je User/Jahr: 21,60€, also 25 User x 21,60 = 540€ / Jahr

    Preis je User/3 Jahre: 58,30€, macht bei 25 Usern x 58,30€ = 1457,50€ bzw. 485,83€ / Jahr

    Ende der Preisliste … die einzigen Optionen sind ergänzende Geräte (z.B. Appliance für die Firewall) :thumbsup:

    Wir haben sehr viele Kunden von David auf Kerio umgestellt. Mittlerweile verkaufen wir keine Connect (und auch keine Control) Neulizenzen mehr freiwillig. Seit Kerio von GFI geschluckt wurde, die gesamte Entwicklung in Tschechien platt gemacht wurde, stagniert die Entwicklung. Dazu kommt dass einige der letzten Versionen mit massiven Fehlern ausgeliefert wurden und die Behebung sehr lange gedauert hat.

    Ja, seit der Übernahme von Kerio durch GFI gab es weit weniger Updates, als zu Zeiten von Kerio. Einige davon waren auch alles andere als perfekt, diese sind jedoch nie bei unseren Kunden angekommen, da wir Updates immer erst eine gewisse Zeit selbst Testen, bevor wir diese an Kunden ausliefern. Das hat sich auch bei David immer bewährt :). Das es erst einmal weniger Neuerungen geben sollte, war nach der Übernahme übrigens angekündigt worden. Statt dessen sollte der vorhandene Code entschlackt und um einige (teilweise lang mitgeschleppte) unschöne Funktionen bzw. Fehler bereinigt werden. Vor wenigen Tagen gab es eine Bekanntmachung von GFI, dass einige Produkte End-of-Life gehen, auf andere dafür eine höhere Priorität gesetzt wird. Kerio Connect gehört zu letztgenannten Gruppe.

    Dazu kam natürlich noch eine Preiserhöhung von gut 30%...

    Für Kerio Connect gilt noch immer die Preisliste, die auch vor der Übernahme durch GFI gültig war. Die Preiserhöhung greift nur, wenn man statt zur Lizenz für das Einzelprodukt zu GFI Unlimited greift, dann aber ja auch bis zu 10 weitere Produkte im Preis mitbekommt, unter anderem GFI FaxMaker sowie GFI Archiver (für die revisionssichere Archivierung). Letztere muss man bei allen anderen Lösungen immer zusätzlich lizensieren, da meines Wissens kein anderer Anbieter das in der gleichen Lizenz mit anbietet.

    Kerio Connect hat einen eigenen Webclient. Sonst nichts. Die Anbindung erfolgt idr. via Outlook über einen eigenen Connector der leider ziemlich schrottig ist und seit 5 Jahren kein nennenswertes Update bekommen hat. Bei großen Postfächern oder wenn viele Postfächer im gleichen Outlook verbunden sind geht die Performance extrem in den Keller. SSD in jedem Fall Pflicht bei Postfächern über 5 GB.

    Kerio Connect hat neben dem reinen Webclient noch einen Nativen Client, der jedoch auf Webmail basiert. Da jedoch der Client lokal installiert und eingebunden wird, funktioniert z.B. der Klick auf einen Maillink, was bei reinen Webclients nicht funktioniert. Nur für alle die den Kerio Connect Webclient nicht kennen: Diesen darf man nicht annähernd mit dem von David vergleichen. Hier funktionieren Autovervollständigung für Mailadressen, Rechtschreibkorrektur, Einfügen von Anhängen per Drag and Drop, u.v.m. Damit ist der Client dank moderner Webprogrammierung genau wie bei andere nativen Programme voll einsatzfähig. Outlook (ab Version 2013) binden wir über EAS an, was deutlich schneller reagiert, als der Kerio Offline Connector.

    Wenn du was mit integriertem Fax suchst kommst du an David wohl nicht vorbei.

    Diese Aussage hätte ich vor der Kerio Übernahme durch GFI auch noch unterschrieben. Aber inzwischen, wo ich mit GFI Unlimited für 58,30€ netto (für 3 Jahre, 21,60€ netto bei Jahreszahlung) je User eine Fax und eine Archivierungslösung mitbekomme, und der Viren- sowie der Spamschutz (durch Bitdefender Engine) auch bereits inklusive ist, ist die Vergleichsrechnung schnell aufgestellt:


    David sitecare 10 User: 10 User x 6,07€ (Preis lt. Tobit Webseite bei Jahreszahlung) x 36 Monate = 2185,20€

    GFI Unlimited 10 User: 10 User x 58,30€ = 583,00 €


    Im Preis von Tobit ist weder Viren- noch Spamschutz enthalten, und auch die rechtssichere Archivierung ist außenvor. Bei dem Preisunterschied fällt den meisten Kunden (egal ob Ein- oder Umsteiger) die Wahl leicht. Umsteiger bekommen mit unserem Migrationstool noch Inhalte und Einstellungen aus David umgezogen, und damit das Komplettpaket.


    Viel Spaß beim Nachrechnen ;)

    Hallo, dafür bedarf es nicht zwingend einer zusätzlichen Lizenz. Auf dem Rechner auf der die Synchronisation
    läuft, kann ein beliebiger bestehender Benutzer angemeldet sein, der Zugriff auf den für den externen Benutzer
    vorhandenen Kalender besitzt. Da der externe Benutzer ja nur auf das Office 365 Postfach hat, und nicht direkt
    auf David ist das meiner Auffassung nach kein Sicherheitsrisiko.
    Viel Erfolg
    Jens Osterwohldt

    möchten einen gemeinsam geführeten Kalender.

    Hallo, ich habe mich genau auf diesen Satz bezogen. Mit der von mir vorgeschlagenen Lösung bietet sich die Möglichkeit einen Kalender in beiden Systemen anzulegen, der zwischen beiden Systemen synchronisiert wird. Das kann ein bestehender Kalender des jeweiligen Users, aber auch ein neuer speziell für diesen Austausch geschaffener Kalender sein. Der vorgeschlagene Weg macht nur dann keinen Sinn, wenn es sich bei Person Y aus der anderen Firma nicht immer um dieselbe Person handelt. Das geht aber nicht aus der Fragestellung hervor.
    Viele Grüße
    Jens Osterwohldt

    Hallo,


    wir haben vor einigen Monaten für einen Kunden ein ähnliches Problem gelöst. In dem Fall sollte
    auch ein Kalender mit einem Cloud Konto abgeglichen werden. In diesem Fall iCloud statt Outlook 365.


    1) In einem Outlook Profil David (über ActiveSync) und iCloud bzw. Outlook 365 verbinden
    2) Ein Outlook Sync Tool benutzen (die gibt's wie Sand am Meer, ich müsste schauen was wir seinerzeit verwendet haben),
    um die Kalender der verschiedenen Konten zu synchronisieren


    Wenn keine Station mit Outlook dazu dauerhaft laufen, Outlook aber auch nicht auf dem Server installiert werden soll,
    kann man das mit einer VM auf dem Server lösen, so dass der Synchonisationsdienst auch wirklich ständig läuft.


    Viel Erfolg
    Jens Osterwohldt

    Es ist schon ein neuer Mailserver angelegt (Kerio) auf Windows 2012.
    Mir würde evtl. auch eine Migrationsmöglichkeit ohne lauffähiges David genügen. Gibt's da ein Tool für?


    bin für jede Anregung dankbar

    Hallo,
    von uns gibt es ein Migrationstool zu Kerio Connect. Darüber hinaus können wir ebenfalls helfen, den Servicelayer wieder funktionsfähig zu machen. Bei Interesse einfach Kontakt aufnehmen.
    Viele Grüße
    Jens Osterwohldt