Posts by riawie

    stylistics mir gings ja eher um die Rückversicherung ob das auch bei denen, welche das nicht gleich in ihren Berichten mit erwähnt hatten zutrifft ;)
    Ich hab das Update nämlich bis aufs Wochenende verschoben und frage mich gerade ob ich noch eine Woche warte, oder ob ich es morgen Nachmittag einspiele.
    Der Post von lycra hat mir halt jetzt Mut gemacht das es vielleicht doch kein generelles Problem mit dem Rollout ist. Und da hier alle Ports unveränderter Standard sind...
    Ich warte nun aber in jedem Fall mal ab ob die anderen das auch noch bestätigen, oder sonst im Zweifel lieber doch noch ne Woche...

    lycra nutzt die WebAPI bei Dir den standard Port 8443?

    Kann es sein das die bei denen Smart Client und David3 App am Smartphone nicht funktionieren alle einen anderen Port als 8443 in der WebAPI Konfiguration eingetragen haben?

    Gibt es eine Strategie? Auf Chatanfragen antwortet beim Hersteller niemand.

    Die Strategie ist SiteCare (*) zu haben und dann hier lang zu gehen:

    Premium Support | david®
    Der Tobit Premium Support bietet Ihnen individuelle Unterstützung direkt vom Hersteller. Bitte beschreiben Sie Ihr Problem möglichst genau, damit wir Ihnen
    david.tobit.software


    Eine Support Anfrage aufzumachen, welche dann per Chat beantwortet und bearbeitet wird.

    (* = für Support wollen die halt irgendwie Geld sehen, die SiteCare reicht denen allerdings aus und es gibt keine Extrakosten)

    Dennoch muss ich um den Client nutzen zu können, die KI Funktion wie bisher im David Administrator aktivieren. Und das kostet Geld.

    hmm, das passt aber nicht zu den release Notes:

    Quote
    • Verwendung des Team Clients ohne aktivierte KI Einstellung
      Der Team Client kann nun auch verwendet werden, ohne dass die KI Einstellung im David Administrator aktiviert ist.

    Demnach sollte der Team Client ganz klar nicht von der KI und damit nicht von zusätzlichen Kosten abhängig sein.

    Also was bitte hat sich jetzt groß geändert?

    Der relevante Punkt auf den unsere Leute und ich warten ist ganz klar der hier:

    Quote
    • „TeamTalk“ und Benutzer bei externen eMails hinzufügen
      Bei extern empfangenen eMails, die nicht direkt einem David Benutzer zugeordnet sind (Benutzerkonfiguration/Eingehende eMail-Adressen im david Administrator), kann dieser nun wie bei internen eMails Kommentare (“TeamTalk“) und andere interne David Benutzer hinzufügen. Die Funktion ist im David und im Team Client gegeben.

    Intern über externe Mails beraten zu können - ohne sie dafür intern weiterleiten zu müssen - ist für uns echt ein sehr nützliches Feature.

    der Smart Client funzt nicht mehr

    Gilt das nur für iOS, oder auch für Android?
    Wenn der auch unter Android nicht mehr läuft währe das in der Tat sehr ärgerlich.

    Hast Du mal die Chayns App getestet, die kann (bzw. eventuell dann jetzt konnte?) alles was der smart Client bislang kann (oder konnte) + Kalender + halt lauter chayns Zeug, was man ja aber im Zweifel nicht nutzen muss, aber mit dem Kalender hatten sie mich persönlich.
    Für unsere Mitarbeiter war der mir zu sehr mit chayns verseucht, weswegen ich denen bislang immer den Smart Client gebe.

    Du sollst im David Client auch nirgends selbst ein filescan Recht setzen.
    Wenn Du irgendwem auf Windows Ebene das filescan Recht gibst kann der in dem Ordner über den david Client auch alles lesen, deswegen sollst Du genau das ja nicht tun.

    Alles was Du tun musst ist wirklich im Archiv wo die Leute lesen können sollen schreiben/lesen Rechte gewähren, den Rest macht der Server selbst.
    Voraussetzung ist das der David Nutzer welcher diese Rechte über den Client setzt das auch darf.
    Idealer Weise mache ich solche Geschichten immer mit dem Admin Account auf dem David Server selbst. Das geht a) schneller und b) ist dann sicher das der David Nutzer als welcher das ausgeführt wird das auch darf.

    Wenn das nicht dazu führt das den berechtigten Nutzern die übergeordneten Verzeichnisse in denen das Verzeichnis welches sie zugreifen können sollen angezeigt wird stimmt generell etwas nicht mit den Berechtigungen auf Eurem David Server.

    Vielleicht sollte man dann mal aufräumen und die minimalen Verzeichnisrechte vom David Server wiederherstellen lassen.
    Noch besser, man lässt da mal jemanden drüber schauen der das pflegen von David Servern als Dienstleistung anbietet und sich damit auch wirklich auskennt.
    Da ich nicht als Dienstleister für fremde Firmen tätig bin kann ich das nicht anbieten, hier im Forum sind aber ein paar sehr kompetente David Dienstleister vertreten.

    wenn die User die Masse aller Mails von Info@ versenden und nur wenige Nachrichten von ihrer persönlichen Mail Adresse würde ich das auch über ein @@von in der Vorlage lösen

    Ist halt am Ende eine Frage der Akzeptanz bei den Leuten, die höher ist wenn sie weniger Arbeit haben.

    Zum anderen haben sie dann so immer deutlich vor Augen das die Mail mit Info@ als Absender raus gehen wird, wenn sie das nicht explizit - durch löschen des @@befehls bzw. gleich der ganzen Zeile in welcher er steht - verhindern.

    Damit ist es nicht nur komfortabler, sondern auch bewusster.

    genau so würde ich das auch handhaben.

    Das "@@von info@xy.de" offen in der Vorlage welche die Nutzer zum schreiben neuer, sowie zum beantworten und weiterleiten von Mails eingestellt bekommen unterbringen und den Nutzern halt sagen das sie diese Zeile löschen müssen wenn sie unter der eigenen Mail Adresse senden wollen.

    Genau erklären warum das so ist kann ich Dir aktuell nicht, es hat aber was damit zu tun wie David intern Berechtigungen behandelt.

    Ich kann Dir aber eine Lösung anbieten ;)

    Entferne die bereits gesetzten Berechtigungen restlos wieder.

    Überprüfe das die anderen Nutzer nichts mehr sehen können das sie nicht sehen sollen.

    Anschließend setzt Du dann über den David Client einzig und allein für das Verzeichnis wo die Gruppe Rechte bekommen soll diese Rechte über.
    Ordner im Archivbaum > Rechtsklick > Eigenschaften > Zugang > Berechtigungen
    Damit sorgt der David Server automatisch dafür das diese Gruppe in den übergeordneten Verzeichnissen nur genau die minimalen Rechte bekommt, welche dazu notwendig sind das betreffende Verzeichnis in dem sie tatsächliche Dateirechte erhalten haben auch aufrufen zu können.
    Anschließend kannst Du Dir die Änderungen in den übergeordneten Verzeichnissen auch mal auf Windows Ebene - per Explorer, oder über Rechtsklick > erweiterte Eigenschaften - ansehen und das dann vielleicht künftig auch nutzen um sowas zu Fuß zu erreichen, oder früher fehlerhaft berechtigte Ordner zu korrigieren.

    Generell ist es mit halbwegs aktuellen David Versionen schon seit einigen Jahren nicht mehr nötig und auch nicht empfohlen David Archiv Verzeichnissrechte von Hand zu verändern.
    Diese Rechte immer über "Eigenschaften > Zugang > Berechtigungen" zu setzen ist der beste Weg sich viel Ärger mit versehentlich zu weit gehenden Berechtigungen zu ersparen.

    Irgendwas wird wohl ungeplant verlaufen sein.
    Nun, besser noch in deren Tests, als bei uns im Live System.

    Dennoch, stimme auch ich dieses Mal absolut zu.
    Das geht einfach gar nicht.
    Wenn man einen festen Termin verkündet, dann muss das Zeug dann auch am Start sein.
    Sprich man verkündet einen festen Termin erst dann wenn man es eigentlich auch sofort ausliefern könnte, aber lieber einen Spannungsbogen haben will.
    Wer so eine Ankündigung bringen will bevor das tatsächlich festig zur Auslieferung ist tut gut daran da kein Datum, sondern nur sowas wie später in diesem Jahr dran zu schreiben, denn dann ist keiner enttäuscht wenn es doch schon Mitte des Jahres kommt, aber eben auch keiner wenn es erst Herbst oder gar Weihnachten wird.
    Aber ein festes Datum anzukündigen und es dann nicht zu liefern ist schlicht erbärmlich.

    zunächst mal: Auf keinen Fall die Datenbank einfach löschen.
    Du musst statt dessen die bestehende Datenbank so sehr verkleinern, das sie wieder zu den Lizenzbedingungen passt, also kleiner als 10 GB ist.

    Ich kann Dir die einzelnen Schritte jetzt gerade nicht aufzählen, weil ich das bislang auch nur einmal machen musste.
    Also nur so grob.
    1. Du brauchst das Microsoft SQL Server Management Studio
    2. Du musst Dich mit der Datenbank "Servername\DAVID" verbinden
    (Windows Authentifizierung mit einem Administrator Account)
    3. Datenbanken erweitern, dann die David Archive Datenbank verkleinern
    (erst die Datenbank, dann die Dateien)
    4. hoffen das die Datenbank nun tatsächlich kleiner ist als 10 GB
    (klappt das nicht kannst Du allerdings ohne mit der Winper zu zucken
    beliebig viele Zeilen der Tabellen dbo.arc und dbo.msg löschen
    und anschließend zu Schritt 3 zurückkehren)
    5. wenn die Datenbank nun kleiner als 10GB ist kann der David Server Service Layer
    die Datenbank auch wieder ansprechen.
    6. jetzt kannst Du im David Administrator > System > Rechtsklick > Status Monitor > Volltextindex
    die Datenbank zurücksetzen.

    Helfen wird das ganze aber halt auch nur wenn Du vor dieser Neuerstellung des Suchindex ausreichend Dinge aus dem Such Index ausgeschlossen hast, anderenfalls wird Dir die Datenbank halt schon nach ein paar Tagen erneut um die Ohren fliegen, weil zu groß.

    (dessen Test übrigens 2 Tage vor obiger Pressemitteilung startete - "tolles" Timing)

    (die KI hat offenbar Sätze "halluziniert", die mit der Sache nichts zu tun hatten)

    Was den Teil des Tests angeht wird sich im nächsten Rollout wohl auch eher nichts relevantes ändern, einfach weil das eingesetzte LLM dahinter erst mal das gleiche bleibt.

    Und ja.

    es war ein Kunde mit seinem speziellen Geschäftsumfeld, und da hat's halt nicht gepasst. Aber es deckt sich mit meiner Einschätzung, dass KI generell in bestimmten Sektoren nützlich und sinnvoll ist, aber eben keine Technik, die man mit der Gießkanne auf alle denkbaren Aufgaben loslassen kann

    Das trifft es sehr genau.
    Mit Ausnahme des aktuell noch wirklich unzuverlässigen LLMs von Google machen die alle in bestimmten Szenarien nen beeindruckenden Job.
    Aber geschäftlich würde ich dennoch keines davon an Stellen einsetzen wo eine tatsächlich und in jedem Einzelfall erfolgende Prüfung des Ergebnisses durch Menschen nicht sichergestellt ist.
    Und das schließt es meiner Überzeugung nach faktisch aus einfache Sachbearbeiter damit arbeiten zu lassen.

    angesichts der jüngsten Peressemitteilung von Tobit zum nächsten Rollout macht es in meinen Augen null Sinn den Team Client noch vorher zu testen.
    AB dem 26. ändern sich augenscheinlich die Spielregeln zum Gebrauch des neuen Clients.
    Die volle KI Funktionalität wird augenscheinlich auch danach kostenpflichtig bleiben, der Client selbst scheint aber dann mit Basis-KI Funktionen in SiteCare inklusive zu sein.
    Warum jetzt noch Zeit damit verschwenden etwas zu testen das sich binnen einer Woche deutlich verändert?

    Anschlussfrage: Das klappt prima in der Ansicht "Vorschau unterhalb der Nachrichten". Wird aber die moderne Ansicht "Vorschau neben den Nachrichten" eingestellt, so ist davon nichts mehr zu sehen. Übersehe ich da etwas?

    Da ich diese Ansicht für komplett unsinnig halte - sie macht einfach null Sinn wenn ich über eine effiziente Ausnutzung meines Monitors nachdenke, insbesondere da ich Mails nicht in der Vorschau lese, sondern dort nur beurteile ob ich sie überhaupt lesen will und dort absolut alles was sich für die Vorschau abschalten lässt auch abschalte - habe ich mich nie damit beschäftigt.

    Honigblau müssen wir das wirklich >hier< erneut diskutieren?

    Der Fragesteller wollte explizit nicht über Sinn und Unsinn diskutieren, sondern hat eine einfach zu beantwortende Frage gestellt. Diese habe ich Ihm beantwortet.
    Über den (gar nicht mehr so) neuen Team Client können wir sicher auch unter dem Post zur Pressemeldung: "Team-Client wird Standard-Client", oder unter Deinem letzten Post zum Thema "Tobit Team" weiter diskutieren, dann müssen wir das auch nicht alles noch mal wieder schreiben.

    Deine Frage ist doch nun wirklich nicht mehr neu, immerhin wurde der Team-Client bereits vor einem Jahr mit dem "david Rollout 408" vorgestellt und seither mannigfaltig mehr oder weniger heiß diskutiert.

    Mit dieser Frage geht es nicht um Sinn oder Unsinn von KI sondern velmehr ob David schon irgendwas mit KI plant oder geplant hat ? Weiss da zufällig schon jemand irgendwas ?

    Du hast die Tobit Ankündigungen zum Team Client die letzten x Monate übersehen?

    Dann solltest Du vielleicht wenigstens die aktuelle Pressemitteilung - die hier im Forum auch schon diskutiert wurde - lesen:

    Aus david® wird Tobit®Team™Alles bleibt anders -
    P R E S S E - I N F O R M A T I O N
    tobit.com

    Dazu muss das Zertifikat natürlich auf dem Handy selbst sein und in den Mail Einstellungen dort auch aktiviert werden.

    Das ist natürlich doof, das der Server das nicht für EAS Clients erledigen kann.
    Denn dieser Umstand beißt sich halt mit der Methode wie der David Server die zentralen Vorlagen für EAS Clients einbindet.
    Was ja gerade das Thema war über welches Ritana auf das Thema hier gekommen ist ;)

    Kurzum, wenn der David Server sich nicht um das Signieren der Mails von EAS Clients kümmern kann hat man nur die Wahl zwischen signiert senden, oder mit zentral gepflegten Vorlagen senden.
    Selbst zentral gepflegte Fußnoten wären demnach dann nicht möglich, was schon echt doof wäre.

    Edit:
    Ich habe mir die Doku dazu gerade mal angesehen.
    Demnach ist es wohl tatsächlich so, das der David Server ausschließlich Client basierte digitale Signierung unterstützt.
    Damit muss man sich also
    a) entscheiden ob man für EAS Clients Signaturen, oder Vorlagen haben möchte.

    und

    b) entscheiden ob man generell zentrale Fußnoten, oder Signaturen nutzen möchte.

    Wer Fußnoten für die Firmenpflichtangaben nutzt - um z.B. wie bei uns absolut sicherzustellen das keine Mail ohne diese Pflichtangeben raus geht - kann damit keine S/MIME Signaturen verwenden.

    Wer damit leben kann das Anwender die Pflichtanbagen unterdrücken oder verändern könnten, kann zumindest bei Nutzung eines der drei David Clients die Fußnoten komplett mit in die Vorlagen integrieren.

    Bezüglich EAS Clients bleibt dann nur die Vorlagen jeweils lokal auf dem Endgerät zu hinterlegen, eine echte zentrale Administration ist damit nicht möglich.

    Schade, doch für uns letztlich nur ein weiterer Grund warum wir keine digitalen Signaturen nutzen wollen, allerdings nicht der ausschlaggebende Grund, weswegen sich die Frage bislang nicht wirklich gestellt hat.

    Es wäre dennoch besser wenn Tobit zumindest wahlweise Server basiertes signieren von eMails mittels S/MIME Zertifikaten anbieten würde, denn erst damit wäre halt der komplette Funktionsumfang gleichzeitig nutzbar.