Posts by riawie

    andev ich habe das gerade noch mal geprüft und Du hast in der Tat recht.

    Seltsamer Weise hatte man mir das früher mal anders erläutert und daher war ich auf dem Kenntnisstand das nur die orangenen Kommentare im Filesystem landen während die gelben Kommentare wie auch der Chat in der SQL Datenbank abgelegt werden.

    Hab ich mir gerade auch mal in meiner eigenen FAQ entsprechend korrigiert. Danke für den konkreten Hinweis :thumbup:

    Wizzard die gelben Kommentare welche letztlich nichts anderes sind als der Teamchat an Nachrichten geheftet, laufen soweit ich mich erinnere über den SQL Server.
    Wenn der SQL Server also nicht zur Verfügung steht kann David die Kommentare nicht dort drin ablegen.

    Im Grunde würde es natürlich auch reichen dem David Server bzw. dem Service Layer die Rechte an der David TeamBoards Databalse im SQL Server zu entziehen.
    Damit ist dann allerdings ebenfalls der komplette Chat kaputt und der David Server wirft komische Fehlermeldungen beim Start des Service Layers...
    Immerhin bleibt dann die SQL basierte Suche funktional :)

    Ich nutze die Kommentar Funktion wirklich ständig und will sie auch nicht mehr missen, denn sie entlastet mein Postfach wirklich extrem.
    Ich versuche auch all unseren anderen Mitarbeitern diese Funktion nahe zu bringen, das klappt zwar leider nur mäßig, aber immerhin :)


    Eine Funktion weitere Kommentare zu verhindern habe ich allerdings bislang nicht vermisst.
    Ein kurzer Test zeigt jedoch das die Glocke bei uns tatsächlich tut was sie soll, auch wenn ich persönlich das eher negativ finde, denn wenn die von anderen entdeckt wird kann ich mich nicht mehr drauf verlassen das meine Nachrichten sicher gesehen werden :o

    PS: Wenn Dein Kunde die Kommentarfunktion - durch externe Dummy eMail Adresse oder durch abschalten des SQL Servers (ohne den gibt es auch keinen Chat) - verhindert würde ich schon mal drauf warten das er sich anschließend über überlaufende Postfächer beklagt weil die Empfänger der Rundmail welche jetzt gefällt mir klicken dann antworten klicken und so aus einem Eintrag im Posteingang viele machen... Unsere Kollegen jedenfalls denken und handeln im Zweifel genau so.

    Solche Probleme löst man eher durch soziale Verabredungen wie z.B. das nur auf solche Mails reagiert werden soll wo das explizit drin steht oder wo man nicht zustimmt sondern Einwände hat.
    Das ist dann zwar Opt Out und damit sonst meist doof, in dem Fall aber weit wirksamer ;)

    Das Suchfeld über den Nachrichten ist der Quickfinder, welcher nur in den Informationen sucht welche in der Nachrichtenliste drunter auch gerade (inklusive Scrollbereich) angezeigt werden.

    Die Lupe basiert - wenn man es nicht anders einstellt - tatsächlich auf einer SQL Datenbank und stellt eine Volltextsuche dar.

    Ein wesentlicher Grund dafür das im Quickfinder nicht alles gefunden wird was in einem Ordner liegt kann sein das der Anwender in seinem Client unter Filter > Optionen die "Maximale Anzahl angezeigter Einträge" auf 5000 (Vorgabe) oder einen individuellen Wert begrenzt hat.
    Haken raus und schon wird über alle Einträge gesucht die im Ordner liegen.
    Aber Achtung, wenn der jeweilige Anwender dazu tendiert nicht mit Ablageordnern zu arbeiten und sehr viele alte Mails in einem einzigen Ordner aufbewahrt kann das den Client sehr langsam machen.
    Da hilft dann schlicht Ordnung halten, die automatische Ablage zu aktivieren, oder eben von Hand Ablageordner zu nutzen.

    Ein weiterer Grund kann sein das im Filter ausgeblendete Einträge anzeigen nicht aktiv ist, es aber eben solche ausgeblendeten Einträge gibt (rechte Maustaste > ausblenden auf einem beliebigen Eintrag blendet diesen aus) auch hier berücksichtigt die SQL Suche alles, der Quickfinder aber nur was gerade angezeigt wird.

    Noch ein Grund kann sein das die im Quickfinder nicht gefundenen Mails sehr lange Betreffs haben, was in der SQL Suche keine Rolle spielt, im Quickfinder aber nur dann voll berücksichtigt wird wenn im Client unter Einstellungen > Ansicht > Eintragsliste die Option "Anzeige des Betreffs erweitern" aktiviert wird. Ist die Option abgeschaltet wird im Quickfinder nichts gefunden was zu weit hinten in sehr langen Betreff Zeilen steht.
    Aber auch hier Achtung! Die Anzeige sehr langer Betreffs ist ein echter Performance Killer und führt gelegentlich zu Abstürzen im Client, insbesondere wenn in solchen extra langen Betrefftexten dann noch komische Zeichen vorkommen.

    Wenn Du die Mails am PC verschickst wirst Du die Absender eMail Adresse vermutlich nicht via @@von setzen, sondern im Maileditor über den Button von auswählen. Diese beiden Methoden verhalten sich allerdings unterschiedlich. Dei Auswahl der abgehenden Mail Adresse über den Button Von im Editor zieht sich den zur Adresse eingetragenen angezeigten Namen. ein Setzen der Adresse über @@von setzt einfach die dabei angegebene Adresse - das kann auch eine völlig fremde Adresse sein zu deren Nutzung Du sonst nirgends berechtigt wurdest oder welche nicht mal auch der gleichen Domain wie der des David Servers stammt - ohne diese noch irgendwo nachzuschlagen.

    Die Lösung wäre also am iPhone neben @@von zusätzlich auch noch den Befehl @@ANGEZEIGTERNAME Bezeichnung@@ zu verwenden. wichtig ist dabei aber dann erst @@von und erst anschließend @@ANGEZEIGTERNAME Bezeichnung@@ zu nutzen, wenn man es anders herum macht wird der vorher gesetzte angezeigte Name durch Verwendung von @@von gelöscht.

    Ich weiß nicht welches Produkt Du da speziell meinst, auch wenn es mir fast so klingt als wäre es das welches ich hier auch einsetze, sollte es jedoch m.......e sein kann ich sagen das die Archivierung mittels im David eingerichteten Duplog und anschließendem einsammeln der Mails aus dem zentralen Duplog Archiv durch die Archiv Lösung ebenfalls gut läuft.

    Haken und Ösen hat das aber leider eh alles recht viele, vor allem Datenschutzrechliche, denn eigentlich müsste man den Nutzern erlauben das sie bestimmte Mails von der Archivierung ausschließen, oder man müsste sehr konsequent die private Nutzung verbieten, was aber wiederum nicht verhindert das dritte den Nutzern private Mails senden welche dann doch mit im Archiv landen. Andererseits sollen die Nutzer auch keine geschäftlich relevanten Mails vor dem Zugriff des Archivs unterdrücken können.

    Diese ganze revisionssichere Archivierung Ist letztlich generell nicht so prickelnd und im Grunde Herstellerunabhängig eine absolut unausgegorene Angelegenheit, einfach weil es gar nicht wirklich möglich ist alle rechtlichen Notwendigkeiten gleichzeitig zu erfüllen, da sie sich teils schlicht widersprechen.

    da fällt mir mir @@ Include Pfad/Dateiname@@ ein.

    Was man damit einbindet wird an der Stelle in der Mail eingebunden an welcher man den Befehl einbaut.

    Allerdings werden @@ Befehle@@ grundsätzlich vom Service Layer ausgewertet. Entsprechend muss die Datei unter Pfad/Dateiname dann auch vom Service Layer und mit dessen Rechten lesbar sein. Das muss folglich bei der Angabe des Pfades beachtet werden.

    Das müsste sich vermutlich jemand live ansehen.

    Bei mir hier kann ich alle Ablage Ordner für welche ich die passenden Zugriffsrechte besitze auch nach belieben verändern, sowohl was die Zusammenfassung angeht als auch andere Eigenschaften betreffend. Das die Felder für Dateien zusammenfassen und Feststellung des Alters unterbinden ausgegraut sind kenne ich nicht.

    olise ich schätze die Mails werden von Hand in dem Verzeichnis abgelegt?

    Dann ist das sicher ein rein organisatorisches Problem, denn wenn einer seine Mail schon dort abgelegt hat, aber hinterher noch mit anderen dazu gechattet wird fehlt alles was nach dem ablegen passiert ist halt in der Datei und damit auch im Archiv.

    Man sollte also nur solche Mails dort ablegen wo der Chat bereits geschlossen ist.

    Wenn man sein Archiv hingegen per Mail Access Server anbindet ändert sich soweit ich das im Kopf habe mit jedem weiteren Kommentar das Datum der Mail wie sie über den Mail Access Server zu sehen ist und müsste je nach Einstellung des Archivs entsprechend jedes mal erneut mit archiviert werden.

    complusit kleiner Vorschalg zu Deinem "PS:" trag da halt +49VorwahlRufnummer ein, das spart genau ein Zeichen, ist prinzipiell eh die bessere Schreibweise für Rufnummern, weil international standardisiert und am Ende ist die Rufnummer Deines Kunden sogar vollständig, was sicher irgendwann mal irgendwen davon abhält irgendwem eine zu kurze Faxnummer vorzulesen, auch wenn sich jetzt keiner vorstellen kann warum man die ausgerechnet dort ablesen sollte ;)

    PS: Danke für das Angebot mit dem Bier, ich trinke allerdings keines, aber vielleicht kannste mir ja irgendwann auch mal den Tag retten, die simple Möglichkeit ist mir Lohn genug ;)

    complusit warum nutzt Du nicht einfach den "Verteilpräfix" auf dem Reiter Erweitert der Portkonfiguration? wenn Du möchtest kannst Du dort sogar Dein kompletter 0049VORWAHLRUFNUMMER eintragen. Bei nur zwei Rufnummern die auch noch auf zwei getrennten Ports reinkommen ist das ja kein echtes Dilemma.

    Wenn ich das mit fast 100 Faxnummern machen müsste würde ich Sipgate wohl den Rücken kehren, aber bei nur 2 Nummern...

    Das ich mal einen Absender über einen von ihm versendeten Virus informiert habe kam in den vergangenen 20 Jahren vielleicht 2 mal vor.
    Die restlichen Vieren kamen aus Quellen mit denen wir entweder eh nichts zu tun haben, oder wo trotz dessen das die mail behauptete von einem uns bekannten Absender zu sein eh klar beweisbar der Absender gefaked wurde. In solchen Fällen nerve ich die vermeintlichen Absender sicher nicht damit ihnen mitzuteilen was da so in ihrem Namen versendet wurde. Ich würde mir solche Infos schließlich auch nicht wünschen, weil ich eh nichts dagegen tun kann. Nur wenn etwas tatsächlich aus einem unserer Systeme kommt wünsche ich mir eine Meldung und handhabe das eben andersherum daher genauso.

    Die Meldungen des David nehme ich zur Kenntnis, weiß aber eh das die Dateien dann bereits gelöscht sind und ich mich nicht mehr drum scheren muss.

    Den Samstags Scan lasse ich immer gern durchlaufen, weil er schon auch mal was finden könnte das erst nach dem ursprünglichen einlaufen bekannt wurde, was er also damals nicht erkennen konnte.

    Vorsichtig muss man mit dem Grund oder Samstags Scan nur sein wenn man selbst nachträglich Ausschlüsse hinzufügt, wie z.B. keine Excel Dateien mit Endung die auf Makros hinweist mehr zulassen zu wollen, denn dann räumt er einem auch alle schon im System befindlichen alten Dateianhänge mit gleicher Endung gnadenlos weg.

    ammermueller Du hast vermutlich den Hinweis bereits gegeben was da passiert.

    Es kommt zu einer Weiterleitung an ein catchall Postfach, was bedeutet das es eigentlich einzelne Postfächer für die verschiedenen Empfänger gibt, welche dann aber so eingestellt sind das von dort aus eine Weiterleitung erfolgt.

    Das führt dann natürlich zu dem von Dir beobachteten Verhalten.

    Es gibt da im Grunde nur zwei Lösungsmöglichkeiten:

    1. löschen oder wenn das nicht geht umbenennen der einzelnen Postfächer, so das die Mails dann gleich per wildcard im catchall Postfach auflaufen und keinen Umweg über eine Umleitung gehen.

    2. löschen der Weiterleitungen auf das Catchall Postfach und statt dessen einsammeln der Mails aus den einzelnen Postfächern welche bislang auf das Catchall Postfach weitergeleitet werden. Eventuell sollte dabei das catchall Postfach dennoch weiterhin mit abgerufen werden um so auch fehladressierte Mails welche in keinem der explizit eingerichteten Postfächer auflaufen mit abzuholen, alternativ das catchall Postfach auf Mails ablehnen stellen, so das Empfänger fehlerhaft adressierter Mails informiert werden statt das die Mails versanden.

    All das gilt natürlich nur wenn es tatsächlich so ist das ihr da aktuell ein Setup vor Euch habt bei dem die Mails nicht direkt per wildcard im Catchall Postfach landen, sondern tatsächlich aus individuellen Postfächern per Weiterleitung in das Catchall Postfach eingeleifert werden.

    Wizzard haha, jetzt ja, ich hatte das eingangs beschriebene tatsächlich nicht so verstanden wie es da aber ehrlich gesagt klar und deutlich beschrieben ist. Das muss schlicht an meinem "Unglaublich das es sowas gibt" Filter hängen geblieben sein :/:huh:

    Wizzard welcher Provider macht denn sowas bei Catchall Postfächern?

    Ich betreue schon sehr lange verschiedene Mailserver Installationen bei verschiedenen Providern, aber das ein Provider den Namen des Catchall Postfachs in den Envelope-To: oder X-Envelope-To: Header einträgt ist mir noch nicht untergekommen.

    Das würde ja nur dann passieren wenn man beim Provider eigentlich für jeden User ein einzelnes Postfach unterhält und von dort aus dann per Regel in ein Catchall Postfach weiterleiten lassen würde.
    Das wiederum wäre dann aber auch eine wirklich unsinnige Konfiguration.

    Guckt Euch den kompletten Mail Header der eingehenden Mails an und sucht nach dem korrekten Mail Header welcher die jeweilige Zieladresse angibt. die Received Zeilen welche Du oben angefügt hast sind dafür normaler Weise nicht zuverlässig brauchbar.

    Je nach Provider gibt es ein Feld wie z.B. "Envelope-To:" oder bei unserem z.B. "X-ENVELOPE-TO:" mit dem tatsächlichen Empfänger.

    Dieser Feldname muss bei "Auszuwertendes Adressfald" des POP3 Postfachs angegeben werden.

    Nur wenn der eigene Provider kein sinnvoll auswertbares Adressfeld im Header der im Catchall Postfach einlaufenden Mails bereitstellt braucht es einen Wildcard-Eintrag im Feld "Zieladresse", dieser verhindert dann das auch Mailadressen außerhalb Eurer Domain in den Header Zeilen wie Empfänger bei Euch ausgewertet werden. Wenn der Eintrag "Auszuwertendes Adressfald" dann leer bleibt werden alle Header Zeilen ausgewertet die auch nur ansatzweise eine Zieladresse beinhalten können. Das Ergebnis kann dann aber unvorhersehbar chaotisch aussehen.

    Besser ist es nur "Auszuwertendes Adressfald" mit einem zum eigenen Provider passenden Inhalt zu befüllen und das "Zieladresse" Feld leer zu lassen.