Posts by nordtech

    Wie ist denn der offizielle Supportweg?

    https://david3.de/Support -> unten auf "Individuelle Unterstützung". Letzte Woche hatte ich allerdings das Problem, dass sich dort nichts mehr tat (also nach dem Klick auf "schriftliche Unterstützung). Weiß nicht, ob das noch immer so ist.


    Es gibt da auch so ein krasses simples System namens "E-Mail", aber das mag man in Ahaus leider nicht.

    Die ganze chayns-Spielerei verwirrt mich zusehends.

    Ja. :( Die gefühlt 1000 verschiedenen URLs und der Chayns-Krempel sind zu einem ziemlich unübersichtlichen Dickicht geworden. Aber Hauptsache, es gibt einen "schicken" animierten Hintergrund. ;)


    Ich habe mir inzwischen sogar einen interne FAQ gebaut, um beim nächsten Bestellvorgang (kommt ja nicht mehr so häufig vor...) noch zu wissen, auf welcher URL ich mich wie anmelden und was machen muss. Und kämpfe mich dann durch die grausamen Scripting-Orgien, kein "Link im neuen Tab öffnen" möglich, kein "Zurück", kein automatisches Befüllen von Login-Fenstern, keine sinnvolle Darstellung auf breiten Displays, kein gar nix.


    (Sorry für den eingestreuten Rant, ich bin alt und stinkig) ;)

    Mir geht's da wie Ciwu, die Vorschau wird immer in Proportionalschrift dargestellt, obwohl als Standard-Schrift "Courier New" hinterlegt ist - wie seit gefühlt 20 Jahren. Umschalten des Renderings (Chromium aus) ändert nichts. Plain-Text-Nachrichten sind ebenfalls betroffen. Das eingestellte "Courier New" bekomme ich in keiner Ecke des Clients mehr zu Gesicht...

    Wir müssten erst einmal schauen, wie eure Konfiguration aussieht. Da du von "Hosting-Anbieter" schreibst, gehe ich mal davon aus, dass ihr Mails über Provider-Postfächer abholt? Dann ist dafür der "Grabbing Server" verantwortlich, und bei dem kann man in der Konfiguration einstellen, in welchen Zeitabständen jene Postfächer abgefragt wurden. Früher hat man je nach Leitung (oder gar Zeit-Tarif) durchaus längere Abstände eingetragen, heute sind 1 oder 2 Minuten meist kein Problem mehr.


    Die Message Identification (SPAM-Schutz) kann in der Tat bei suspekten Maileingängen einen "2nd Scan" machen und verzögert die Zustellunge im Rahmen dessen - AFAIR aber standardmäßig maximal um 2 Minuten. Daran kann's also eigentlich nicht liegen.


    Guck mal im David Administrator unter E-Mail -> Grabbing-Server -> (Rechtsklick) -> Konfiguration im Reiter "Verbindung", welcher Intervall eingestellt ist.


    EDIT: Riawie war schneller ;)

    Fürs Protokoll hier die Auflösung: Jedes Mal, wenn ein User eine Mail anwählte und die Vorschau nicht korrekt angezeigt wurde, entstand im Ereignisse-Archive in David eine Meldung "JsonRequest Exception!", in dessen Inhalt stand die User-ID. Wir bekamen dann noch heraus, dass nicht nur der Terminal-Server betroffen war, sondern die komplette Installation, also ALLE Clients.


    Der Support riet dazu, mal testweise eine ältere sl.exe und slrpc.dll auszuprobieren (aus Z$BACKUP). Und siehe da, mit diesen war alles wieder gut. Also haben wir das Rollout 332 noch einmal heruntergeladen, entpacken lassen und nur diese beiden Dateien erneut umkopiert -> klappt immer noch, die Vorschau ist nun da, die Fehlermeldungen weg.


    Bizarr allerdings: Wenn wir über fc.exe /b die neu kopierten und die ursprünglichen Dateien vergleichen, sind keine Unterschiede feststellbar. Es ist also nicht einfach so gewesen, dass eine der Dateien defekt war, sondern noch irgendwas anderes.


    Demnach unterm Strich also ein bisschen unbefriedigend, aber David läuft und der Kunde ist glücklich - Feierabend. ;-)

    Moin,


    auf dem Terminal Server eines Kunden (unserem einzigen mit Server 2019) ist seit Rollout 332 die Nachrichten-Vorschau im Client komplett leer. Auch bei einem Rechtsklick tut sicht nichts mehr, das Problem besteht sowohl in der neueren als auch der klassichen Ansicht (Vorschau unter den Nachrichten).


    Wir haben schon fleißig mit den diversen Optionen unter Global -> Chromium herumgespielt, aber das ändert alles nichts. Auch nicht komplettes deaktivieren von Chromium. Alle User (auch der Admin) sind gleichermaßen betroffen.


    Bei anderen Kunden gab es bislang keine Klagen, die haben aber auch Server 2012 bzw. 2016 als Grundlage für den Terminal Server.


    Windows-Updates sind auf Stand; als nächstes würde ich "auf Verdacht" mal Edge installieren, da Tobit in der Ecke mit Rollout 332 ja etwas angefasst hat. Könnt ihr das Phänomen reproduzieren bzw. bestätigen? Oder handelt es sich ggf. um ein spezifisches Problem dieses einen Servers?

    Update: Hat sich glaube ich erledigt - wenn man über "Formulare" geht, zermatscht David den Quellcode genau so... Das ist ja toll, dass man mit viel Feinarbeit sauberes HTML für seine Vorlagen bauen kann, und sobald die Mail auf den Weg gebracht wird, ist das alles im Eimer... :(

    Hallo Forum,


    bei einem Kunden gibt es im Ordner Ressourcen -> Vorlagen eine Menge vordefinierte Projekt-Vorlagen, die von diversen Mitarbeitern genutzt werden. Unlängst haben wir diese manuell mit "schönem" html neu gestaltet, es ergibt sich an der Stelle nun aber ein Problem: Wenn die MA im Ordner eine Vorlage doppelklicken, ihre Änderungen vornehmen und die Mail dann auf den Weg bringen, wird der Quellcode vom Editor verwurstet - u. a. eine direkt eingebettete Logo-Grafik (base64) entfernt.


    Nun ist es ja auch eigentlich so, dass Vorlagen aus diesem Ordner nicht direkt geöffnet werden sollen, sondern über die Schaltfläche "Formulare" im David-Client. Da klappt dann auch alles wie gewünscht und der Quellcode bleibt sauber, ABER: die Betreffzeile und Empfänger gehen verloren! Was im konkreten Fall ungünstig ist, da hier bereits Projektnummern usw. vordefiniert wurden.


    Habt ihr eine Idee, wie man das lösen könnte?

    Updates und deren Rückabwicklung sind bei David relativ schmerzfrei, da in der Regel nur die EXEs ausgetauscht werden und eher selten mal wirklich neue Funktionen hinzukommen, die z. B. in den Datenstrukturen etwas verändern. Am Format des Archivsystems an sich wurde, soweit ich es weiß, quasi "seit Ewigkeiten" nichts mehr modifiziert, von daher kannst du das mit dem Umbenennen von \archive\user durchaus mal ausprobieren. Kaputt gehen wird dabei nichts.


    Update bitte unbedingt machen, die Gefahr, dass sich dabei etwas zerschießt, ist gering - sollte es doch passieren, das gleiche Rollout einfach noch einmal drüberspielen oder über den Ordner Z$BACKUP den alten Stand wiederherstellen. Wie gesagt, da werden letztlich nur ein paar EXEs ausgetauscht.


    Und auch hier der Hinweis: Wenn ihr euch wirklich nicht traut und ein Unternehmen "dran hängt": https://tobit.software/kontakt -> "Vertriebspartner bundesweit". Oder hier im Forum jemanden beauftragen. Oder mir eine PM schicken. ;-)


    EDIT: Fällt mir gerade noch ein, vor der Aktion mit dem Umbenennen des Archives würde ich empfehlen, Grabbing Server und Postman zu beenden - sonst kommen evtl. neue Nachrichten rein, und David weiß nicht, wohin damit. Es geht ja erstmal nur darum, herauszufinden, ob der SL ohne User-Archive stabil gestartet bleibt.

    Sollte es wirklich daran liegen, folgt vermutlich eine Fleißarbeit: Alle Archive durchschauen, ob irgendwo etwas inkonsistent ist. Reparieren lässt sich das mit manuellem Umkopieren oder ARCUTIL, aber es wird fummelig werden.

    So, nun hat's auch mich erwischt, nachdem ich das Problem sonst nur vereinzelt von Kunden kenne oder hier aus dem Forum.


    Auf meinem Notebook ist der David-Client ganz normal offen und tut unschuldig, bis ich auf dem iPhone plötzlich eine Nachricht erhalte, die aber im Client nicht angezeigt wird. Also Klick ins Fenster -> gar nichts -> gar nichts -> Programmfenster wird "blass" -> Mauszeiger wird zum Kringel -> nach ca. 10-15 Sekunden berappelt sich alles wieder, und plötzlich erscheint auch die neu eingetroffene Nachricht.


    Was mich dabei wundert: Das Phänomen kannte ich bislang wie gesagt überhaupt nicht, und es hat sich im LAN auch nichts geändert - das aktuelle Rollout ist schon seit Erscheinen eingespielt, anschließend war's definitiv noch alles wie vorher; den einpennenden Client habe ich jetzt seit ca. einer Woche, aber reproduzierbar: Man muss den Rechner nur ein Weilchen stehen lassen. Die Energiesparoptionen sind weitgehend abgeschaltet, im Netzbetrieb läuft alles mit "Höchstleistung".


    Extra nachgeforscht: Innerhalb der letzten Woche wurden weder am Server noch am Client größere Updates eingespielt. Insbesondere auch keine Treiber-Updates (NIC) oder solche Späße; DNS & Co. laufen in unserer Mini-Domäne klaglos, es gibt auch ansonsten keinerlei Auffälligkeiten im Netzwerk.


    Wie schaut das bei denjenigen aus, die sich mit dem Problem schon länger herumschlagen? Habt ihr inzwischen eine Lösung gefunden oder von Tobit erhalten? Gibt's einen Unterschied zwischen 32- und 64-bit-Client (hier noch 32 bit)?

    Durchaus möglich, dass der Bluescreen schuld war - Datenbanken sind bei David leider wenig fehlertolerant, daher können sich die üblichen Verdächtigen (wie auch z. B. die activesync.db, archive.dat usw.) bei harten Resets gerne mal "zerlegen".


    Generell war David nie als reines Endkunden-Produkt gedacht; es ist daher stets eine gute Idee, ein bewandertes Systemhaus zumindest in Griffweite zu haben. Wenn ihr mit eurer bisherigen Betreuung nicht zufrieden wart, schau dich mal hier im Forum um, da gibt es einige, den solche Jobs gerne übernehmen. Mich eingeschlossen. ;-)

    Das klingt für mich so, als sei die Datenbank mit den bereits abgeholten Nachrichten defekt. Habt ihr in den Eigenschaften des Postfachs die Option aktiviert, dass Mails für eine bestimmte Zeit beim Provider liegen gelassen werden (POP3-Postfach -> Optionen -> "Kopie aller Nachrichten auf dem Server belassen)?


    Stoppe mal den Dienst "Grabbing Server" und suche nach einer .mldb-Datei im Verzeichnis \david\apps\dvgrab\code. Wenn du diese Datei verschiebst, wird David nach einem Neustart des Grabbing Servers vermutlich wieder alle Mails abholen - ACHTUNG: Durch die "Liegenlassen"-Funktion trudeln dann auch ältere Nachrichten wieder ein - vgl diesen Thread. Es ist daher ggf. gut, vorher per Web-Login das Postfach aufzuräumen oder im David temporär eine Regel einzurichten, die die Mails in einen speziellen Ordner laufen lässt, um sie dann händisch zu sortieren.

    Um Mails vom Telekom-Server abzuholen (per POP3/Grabbing Server vermute ich mal), brauchst du keine eingehenden Verbindungen. Vom WAN ins LAN geöffnete Ports sind nur dann erforderlich, wenn du auf lokal angebotene Dienste vom Internet aus zugreifen möchtest. Also: Web Access, Smart Client, ActiveSync (Smartphone-Anbindung), Zertifikats-Anforderung via Let's Encrypt... Wenn ihr diese Funktionen nicht nutzt, sondern David lediglich Mails holen und versenden soll, ist die Einstellung aktuell vollkommen OK (die Windows-Firewall darf gerne wieder eingeschaltet werrden). David verhält sich in diesem Fall wie ein einfaches Mailprogramm auf einem PC. Um Thunderbird unter Windows zu nutzen, musst du ja auch keine eingehenden Ports öffnen. In der Fritzbox ist (wie bei den meisten anderen Heim-Routern) standardmäßig von innen nach außen alles auf, und von außen nach innen alles zu.


    Dein Problem hängt sehr wahrscheinlich nicht mit der Firewall und auch nicht mit dem Router zusammen. Aufschluss wird dir eher das Protokoll z. B. aus dem Grabbing Server geben (DvAdmin -> E-Mail -> Grabbing Server -> Rechtsklick + "Status Monitor"). Wenn ich es recht weiß, kann man sich bei T-Online/Telekom seit einiger Zeit nicht mehr mit dem Account-Passwort anmelden, sondern muss für die POP3-Abfrage ein eigenes Kennwort erstellen - ich vermute mal etwas in der Richtung.


    Eventuell hängt auch einfach nur der Grabbing Server fest. Habt ihr Sitecare, aktualisiert sich David automatisch? Wenn ja, ist das Rollout 331 eingespielt (bei 330 gab es Probleme mit einem festhängenden Mailabruf)? Testweise den Rechner mal neu gestartet?


    Ansonsten geh mal wie oben beschrieben in den Monitor des Grabbing Servers, dort in den Reiter "Communication", lösche unten mit "Clear" alle Mitteilungen und warte auf den nächsten Abholzyklus. Was erscheinen dort für Nachrichten?


    EDIT: Ups, hab' gerade gesehen, dass in der Überschrift von Rollout 331 die Rede ist. Daher SOLLTE der David-interne Bug kein Thema mehr sein. Neustart der Dienste oder des PCs ist dennoch einen Versuch wert.

    Richtig, bei einer festen IP ist alles viel einfacher, da brauchst du keinen dyndns-Host zwischenschalten. Wie BlackShadow schon sagt: Subdomain einrichten und die passenden Records direkt auf deine IP zeigen lassen.

    In diesem Zusammenhang ist es ggf. gut, den AAAA-Record (IPv6) bewusst leer zu lassen. Da hatte ich ab und zu mal Probleme mit der Zertifikaterneuerung bei Let's Encrypt.

    Klar, David hat an der Stelle den Vorteil, kein besonders attraktives Angriffsziel zu sein. Was natürlich nicht heißt, dass keine Lücken vorhanden sind. Ziemlich sicher gibt es die, und wenn wir Pech haben, findet sie irgendwann auch jemand, der Lust hat, damit Schabernack zu treiben. Einstweilen fliegen David, Kerio & Co. wohl "unter dem Hacker-Radar".


    Leider ist Tobit bzgl. Sicherheit nicht übermäßig kommunikativ - und es gab ja schon Sachen wie damals die potentiell abmahnfähige Grafik in der Webbox, die dann eher weggemauschelt wurden, statt mit einer klaren Aussage an die Händler/Admins heranzutreten. Aber ach, ich trauere schon wieder den regelmäßigen Rund-E-Mails und Händler-Faxen von früher[tm] nach. Das ist heute eben nicht mehr en vogue.


    Ich hoffe nur inständig, nicht eines Tages ebenso kalt erwischt zu werden wie neulich die Exchange-Admins.

    Hab ich mich auch schon gefragt. Der Exploit scheint ja nach dem Eindringen die Rechte zu nutzen, unter denen der Exchange-Server selbst läuft (in vielen Unternehmen, unnötigerweise, SYSTEM-Berechtigung), und diese werden für das eigentliche Platzieren von Schadsoftware genutzt. Sofern mein Verständnis an der Stelle grundsätzlich korrekt ist, liefe der Angriff demnach spätestens dort bei David ins Leere.


    Aber trotz mittlerweile 30 Jahren in der IT bin ich in Sachen Hacking ziemlicher Laie. Eine offizielle Aussage seitens Tobit wäre schön - und ließe sich auch "nebenbei" bei den Kunden gut ins Gespräch einbauen. ;-)