Posts by nordtech

    Es wird mysteriöser. Folgende Erkenntnisse:


    a) Die Datei .001 ist definitiv nur reiner Text, zumindest konnte ich per HEX-Editor keine speziellen Zeichen o. ä. entdecken.


    b) Die Verknüpfung läuft nicht nur über den Dateinamen. Ich habe testweise eine .001 wegkopiert, dann das Original mit einem Editor bearbeitet. Wurde übernommen, Antwort mit plain text klappt. Dann die bearbeitete Datei gelöscht und die Sicherheitskopie umbenannt -> Verknüfung ist kaputt, Vorlage erscheint bei Antwort nicht! Datei aus der Datensicherung zurückgespielt -> Klappt wieder alles. Woran bitte macht David hier nun eine Unterscheidung fest wenn der Dateiname gleich ist?

    Moin,


    ich habe mich am WE bei einem Kunden hingesetzt und deren E-Mail-Vorlagen "zu Fuß" überarbeitet, nachdem sich mit dem Editor immer wieder Formatierungsprobleme ergaben. Das Ergebnis ist eine Handvoll sehr übersichtlicher HTML-Code und eine wunderhübsche Vorlage. ;-)


    Gestolpert bin ich im Zuge dessen darüber, dass der plain-text-Teil beim manuellen Bearbeiten des Codes offenbar nicht mit angepasst wird: Hat man im Client HTML in der Vorschau deaktiviert, stehen da plötzlich ganz andere Dinge drin (die Daten aus dem kopierten Original). Aber kein Problem, der plain text der jeweiligen Vorlage ist offenbar in der Datei .001 gespeichert und liegt dort in Klartext vor. Also mit dem Editor die Daten angepasst -> Nicht-HTML-Vorschau im Client ist nun einwandfrei.


    Problem: Wenn der Kunden nun mit dieser Vorlage auf eine erhaltene Plain-Text-Nachricht antwortet, kommt keine Signatur. Die eingestellte Vorlage wird also komplett nicht gezogen; bei HTML hingegen ist alles super.


    Habt Ihr eine Idee, woran das liegen kann? Ich hab' auch schon probiert, eine andere .001-Datei umzukopieren, die wird aber ebenfalls nicht gezogen. Es scheint eine Verknüpfung verloren gegangen zu sein, aber welche und wo?

    Moin,


    ich konnte mich bisher noch nicht durchringen, mich im Forum von Werbung freizukaufen, habe aber natürlich zumindest alle Adblocker etc. deaktiviert. Das finde ich nur fair.


    Seit einiger Zeit wird nun aber oben Werbung eingeblendet, die mehr als ein Drittel des Bildschirms einnimmt und dabei auch noch Informationen abschneidet. Teile von Überschriften oder Buttons sind nicht mehr zu erkennen - das nervt dann doch ziemlich.


    Konfiguration: Firefox 81, Display full-hd. Screenshot anbei.



    Lässt sich da bitte etwas dran drehen? Das Forum ist so nur noch begrenzt nutzbar. Wenn ich die Seite im Edge öffne (ohne Anmeldung) bekomme ich übrigens komischerweise überhaupt keine Werbung angezeigt...

    Das geht wohl nur über manuelles Hinzufügen einer weiteren Bedingung in der Autoreply-Regel ('Dokumententyp UNGLEICH "Fax"' bzw. "Dokumententyp IST GLEICH "E-Mail"').


    Vielleicht mal als Anregung an Tobit weitergeben, das könnte man ja durchaus standardmäßig in den Abwesenheits-Assi einbauen.

    Muss auf dem neuen Server das Verzeichnis auf dem selben Laufwerksbuchstaben liegen?

    Radio Eriwan: Kommt drauf an. ;-)


    Im Archivsystem selbst wird afaik immer auf den Freigabenamen referenziert, ebenso an den allermeisten Stellen im David selbst. Sprich: Wenn Server + Freigabe ( \\server\david ) wieder wie bei der alten Installation heißen, kann jene Freigabe auf einem beliebigen Laufwerk liegen, das muss nicht mit dem alten identisch sein.


    Wenn du aber wirklich ALLES umkopierst, also den kompletten David-Ordner, gibt es Ausnahmen von dieser Regel. Zum Beispiel das Verzeichnis CODE\DATABASE, in dem die Datenbanken des SQL-Server liegen. An der Stelle knirscht es, sobald der Laufwerksbuchstabe nicht mehr passt.


    Andere Stellen an denen es hakeln könnte, fallen mir gerade nicht ein. Ein Workaround könnte darin bestehen, einen "Dummy-Ordner" DAVID zu erstellen, der auf dem gleichen "alten" Laufwerksbuchstaben bleibt (z. B. D:), in dem aber nur der DATABASE-Ordner wohnt. Oder du löscht die SQL-Instanz und installierst manuell eine neue mit dem korrekten Pfad. Oder installiert auf dem neuen System SQL manuell vor der David-Einrichtung. Oder, oder...

    Moin,


    ich glaube das Thema (oder ein nah verwandtes) hatten wir hier schonmal, finde aber den Thread leider nicht wieder.


    Ganz naive Frage: Auf uns ist zum ersten Mal ein Kunde zugekommen, der (wie es wohl zukünftig öfters passieren wird) lokal keinen Server mehr stehen haben möchte. Es soll alles online bzw. über die Cloud laufen, wobei es im konkreten Fall was die "Cloud" angeht gewisse Einschränkungen gibt: Die gewünschte Warenwirtschaft ist nämlich eine ganz klassische Windows-basierte Client-/Server-Lösung, und David hätte er auch gerne. Also läuft's eher auf eine "normale" Windows-Umgebung heraus, bei der der Server halt nur woanders steht. ;-)


    Die User greifen zu 90% über mobile Geräte zu, daher ist ein Terminal Server angedacht. Fax ist kein Thema mehr, von daher auch kein Problem.


    Nun zum naiven Teil: Wie macht man das dann wohl? Anbieter suchen, passende VM mieten, soweit klar - und dann? Kriegt man z. B. die 2 PCs, die nicht über den Terminal Server laufen, in die Domäne? Wie verbinden sich die mobilen Clients (VPN?) auf die Kiste und wie kriegt man das bei David mit den Portfreigaben etc. hin?


    Sorry, wie gesagt, das sind Anfängerfragen, aber wir haben in der Tat bislang nur die ganz klassischen Kunden mit Hardware lokal vor Ort. Es gibt hier aber bestimmt Leute, die bereits Erfahrungen mit Remote-Umgebungen gemacht haben (speziell auch in Verbindung mit David) und berichten können? Würde mich über Anregungen freuen! :)

    Im Nachrichteneditor Menü aufrufen -> Datei -> Nachrichtenoptionen (oder Strg+O) -> im Feld "Antworten an" die gewünschte Adresse eintragen.


    Oder soll das grundsätzlich (ohne manuellen Eingriff) passieren? Dann könntest du das mit einer Include-Datei lösen (entweder im David-Admin oder aber für eine bestimmte Mail-Adresse durch Einfügen des @@Befehls in die Vorlage) - allerdings konnte ich nach kurzer Recherche keinen passenden @@-Befehl finden. Gut möglich also, dass das so nicht funktioniert.


    Die Mail einfach mit post@email.de auf den Weg zu bringen, ist keine Option?

    Eine konkrete Erklärung habe ich für das Phänomen nicht, da aber das manuelle Übernehmen der david.usr meines Wissens nach kein vom Hersteller unterstütztes Verfahren ist, kann es dort durchaus haken.


    Ich würde mal folgendes tun: Schnapp dir einen der Benutzer, die nicht korrekt in der Auswahl angeboten werden. Verknüpfe im David-Admin den Benutzer temporär mit einem Dummy-Account aus dem Active Directory (z. B. dem User "Gast"), speicher das Ganze und mach die Sache gleich anschließend umgekehrt noch einmal (also die Zuordnung wieder zum korrekten User herstellen).


    Taucht der User anschließend in der Auswahl auf? Falls ja, wäre das ein Workaround zur Reparatur.

    Ich hatte das bisher nur ein einziges Mal, und da half es, auf dem Server das Client(!)-Setup noch einmal durchlaufen zu lassen. Also die setup.exe aus \David\Clients


    Ansonsten kann man i. d. R. das komplette David-Setup einfach über die bestehende Installation laufen lassen, dabei werden keine Einstellungen verändert. Aber generell vor einer solchen Aktion natürlich sicherheitshalber ein Backup machen und alle Installationsmedien bereithalten (incl. der Patches, die dich wieder auf Version 12.00a-3007 bringen).


    Du könntest auch versuchen, die dvadmin.exe aus einer Sicherung wiederherzustellen, aber wenn's von den Clients aus läuft wird es vermutlich daran nicht liegen.

    OK, vielen Dank für eure Rückmeldungen, ist ja doch immer interessanter, das von Leuten aus der Praxis zu hören als sich im Internet durch Tests zu kämpfen (von denen man oft nicht genau weiß, wer sie gesponsert hat). Inzwischen darf ich auch die Broschüre von G-Data downladen, da gab's wohl nur einen kleinen Server-Schluckauf. Wir werden uns das mal ansehen. Der weniger tolle SPAM-Schutz wäre kein Hindernis, das behandeln wir eh auf separatem Wege.


    Die anderen von euch genannten Kandidaten schaue ich mir aber auch mal an. Merci an alle!


    Einige Kunden hatten AVG - davon bin ich aber weg, der erkennt ständig alles als Virus egal ob ich eine Ausnahme mach oder nicht.

    Das Problem haben wir auch massiv, allerdings eher mit Avast als mit AVG, letzteres ließ sich mit Ausnahmen einigermaßen bändigen. Bei einem Kunden (Spedition mit LKW-Werkstatt) kommen Programme zum Einsatz, die selten und auch recht eigentümlich gestrickt sind (selbstmodifizierende EXE, da steht ein Virenscanner natürlich voll drauf...) - Avast beizubringen, diese Programme in Ruhe zu lassen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Zumal Fehlermeldungen wie "Malware %ThreatName% detected on machine PC123 - filename: *unknown*" irgendwie nur begrenzt weiterhelfen.

    Moin in die Runde,


    schon klar, die Frage ist ein bisschen wie "welches Smartphone ist das beste" oder "welches Auto fährst du", aber mich würde dennoch mal eure Meinung interessieren.


    Vermutlich haben die meisten von euch eine Business-Lösung zum Virenschutz im Einsatz. Wir vertreiben so etwas auch, und zwar der Übersichtlichkeit halber gerne den selben Hersteller bei möglichst vielen Kunden. Nach Norton (ganz, ganz früher) hingen wir lange bei Avira fest und sind dann auf AVG umgeschwenkt. Das war ganz OK. Bis der Laden von Avast aufgekauft wurde und wir uns zum Vertrieb von Avast CloudCare überreden ließen.


    Um es kurz zu machen: Glücklich sind wir mit der aktuellen Situation nicht - prinzipiell läuft die Lösung zwar, aber es gibt viele nervige Bugs, die Kommunikation mit dem Hersteller ist anstrengend und oft wenig ergiebig. Außerdem hat Avast sich in letzter Zeit nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert, ihr wisst schon.


    Nun steht die Frage im Raume: Wohin? Symantec und Avira scheiden aus. Am liebsten wäre mir ein europäischer Anbieter mit direkt erreichbarem Support, und so sind wir auf G-Data gestoßen. Allerdings scheinen deren Ergebnisse in den letzten Tests eher so mittel zu sein, und die angeforderte Partnerbroschüre darf ich leider nicht downloaden (Bad Gateway). Hm. Aus dem Bauch heraus sympatisch ist ferner F-Secure, aber bei denen kam auf Mail-Anfrage nicht einmal eine Antwort.


    Also, falls ihr Lust habt: Lasst mich gerne an euren Erfahrungen teilhaben. :) Wen würdet ihr oder würdet ihr nicht empfehlen - und warum? Gerne auch mit Fokus auf die Möglichkeit, die man als Partner hat: Provision/Gewinn ist nicht am relevantesten, wichtig wäre in der Tat ein gut erreichbarer und kompetenter Support und ggf. die Möglichkeit, direkt (also ohne zwischengeschalteten Distributor) Lizenzen einzukaufen.


    Und bitte keine "Schlangenöl"- oder "Steig um auf Mac"-Kommentare. Unsere Kunden machen manchmal Unfug oder klicken unüberlegt auf einen Schad-Link. Fehler passieren, und da ist so ein Virenschutz schon mitunter ganz nützlich. ;)

    Danke für den Tipp, ich hab' mir das mal notiert. Falls der Fehler erneut auftritt, denke ich hoffentlich daran, mir die jeweiligen INIs anzusehen und ggf. mit denen aus einer Datensicherung zu vergleichen.


    Es scheint ja zum Glück nur sehr selten zu passieren. Wäre trotzdem interessant, der Ursache auf die Spur zu kommen.

    Moin z'samm,


    ich hatte gerade bei einem zweiten Kunden ein exotisches Problem, das mir zwar vorher exakt einmal vorgekommen ist, das ich damals aber als "Verschlucker" abgehakt hatte. Nun aber wie gesagt der zweite Fall, und langsam mache ich mir Sorgen.


    Der Kunde rief an, weil Montagfrüh David nicht lief. Kurze Diagnose: Windows-Updates incl. geplantem Systemneustart wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag durchgeführt, alles OK soweit. Nur der SL war nicht gestartet.


    Beim manuellen Start des SL ließ sich David viel Zeit, aber das habe ich bei anderen Kunden auch manchmal. Die Maßnahmen mit Bereinigung temp. Verzeichnisse etc. sind bekannt, werde ich demnächst mal angehen - aufgrund der Erfahrungen mit obigem ersten Kunden denke ich allerdings nicht, dass es daran hakt.


    Das eigentliche Problem ist auch ein anderes: Nach dem erfolgreichen Start des SL und augenscheinlichem "Business as usual" kamen einige(!) User nicht mehr mit ihrem Smartphone auf ihre Mailkonten. Es wurde nach einem Kennwort gefragt, das korrekte aber nicht akzeptiert. Auch Beenden der App usw. half nicht. Erst das Überschreiben der Kennwörter im David bringt Abhilfe. Anschließend ist wieder alles gut.


    Wie gesagt, exakt dieses Problem (erst hängt der SL, lässt sich dann aber starten - und anschließend haben einzelne User ein Anmeldeproblem im ActiveSync) trat mit einer anderen Installation in der Form schon einmal auf. Webbox, Zertifikate usw. sind alle einwandfrei, und es betraf konkret von 12 Usern nur 2.


    In den Ereignissen ist leider nicht viel zu erkennen - da taucht der SL bei den startenden Diensten einfach nicht auf, und beim manuellen Start sagt er nur "Start of Module David Service Layer - DVD-12.00a (3177)" ohne Fehler oder Folge-Meldungen. Im Windows-Ereignisprotokoll erscheint eine Meldung "Service Control Manager 7000: Der Dienst "DavidServiceLayer" wurde aufgrund folgenden Fehlers nicht gestartet: Der Dienst antwortete nicht rechtzeitig auf die Start- oder Steuerungsanforderung."


    Hatte das jemand von euch in der Form schon einmal? Oder gar eine Idee, was dahinter stecken könnte?

    Die Frage ist doch eher: Warum nimmt sich ein großer Provider die Freiheit, solche Mails automatisch nicht zuzustellen, statt lediglich den SPAM-Score zu erhöhen und dem Empfänger die Entscheidung zu überlassen? Das AN:-Feld leer zu lassen halte ich für ein verzeihliches Versehen, zumal mWn weder Outlook noch David den Absender über seinen Fauxpas informieren. Zumindest kann ich nachvollziehen, dass ein normaler Anwender so denkt: Von den Empfängern soll niemand einen anderen Empfänger sehen können, also bleibt das AN:-Feld leer und alle kommen in BCC:. Von Admin-Seite kann man das anders sehen, aber als Anwender muss man sich eigentlich nicht mit RFCs, Headern etc. herumschlagen - und das ist auch gut und richtig so.

    Das ist eigentlich ein alter Bug, den hatte ich zum letzten Mal bei David.fx 2011. Damals sah die Lösung so aus: Wenn das Setup nach der SQL-Installation zum Neustart auffordert, mit "nein" antworten. Dann von der DVD bzw. aus dem ISO-Image die SQL-Installation manuell starten und dort das Häkchen beim "Full Text" setzen. Anschließend ggf. den Rechner durchbooten, schauen, ob der SQL-Dienst läuft und die Installation von David neu aufrufen. Dieses Mal sollte der SQL-Teil übersprungen werden.


    Alternativ kannst du auch einfach manuell den SQL-Server vorinstallieren und dann das David-Setup drüberlaufen lassen. Die Instanz muss DAVID heißen, das Standardverzeichnis der Datenbanken liegt in \david\code\database - also ggf. diesen Pfad manuell vorher anlegen, wenn anschließend alles Standard sein soll.

    1. Gibt es möglichkeit, dass eine Person E-Mails von mehreren Adressen empfängt, E-Mails jedoch nicht in einem Posteingang mischt? Die Regeln pro Empfänger und Verteilkennung funktionieren nicht.

    Doch doch, die funktionieren schon. Ohne genauere Kenntnisse der Installation ist eine konkrete Antwort allerdings schwer. Man kann direkt im David Administrator bestimmte Zieladressen in separate Archive wegsortieren (Verteilung -> Verteilregeln/Verteilvorgaben) ODER das im Eingang des Users über Regeln machen ODER direkt in den Eigenschaften des E-Mail-Kontos...

    Im David.Administrator, unten eMail>Grabbing Server - POP3 Service>POP3 Accounts... ich kann nicht hier ein E-Mail entfernen. Grund... entsprechendes Konto löschen aber es gibt keine.

    Schau mal als Admin im David Client (!) unter SERVERNAME -> System -> David -> Grabbing Server. Dort lässt sich der Eintrag i. d. R. löschen.

    Die Liste der Bugs ist groß, aber ich kann nicht alles auf einmal tun.

    Echte, schlimme, große Bugs sind mir in David nicht bekannt. David ist aber ein komplexes Produkt, und die Konfiguration läuft mitunter anders als bei ähnlichen Programmen. Sich ganz alleine dort zurecht zu finden, ist in der Tat schwierig. Wenn's für dich irgendwie möglich ist, empfehle ich eine Schulung beim Hersteller - sobald man einmal gemerkt hat, wie David "tickt" ist der Umgang mit dem System eigentlich ziemlich angenehm.

    Ich poliere mal die Glaskugel und mutmaße, dass der Threadersteller eine Verteilregel erstellt hat, in der auf einen bestimmten Empfänger hin geprüft wird, das aber nicht klappt.


    Die Lösung in der meisten dieser Fälle besteht darin, als Kriterium die "Verteilkennung" zu nehmen, nicht "Empfänger". Also: WENN "Verteilkennung" = "empfaenger@mail.invalid" DANN [Aktion].