Posts by nordtech

    Hatte ich persönlich in der Form noch nicht. Da würde ich zunächst mal checken, ob die SPAM-Ordner der betreffenden User dort sind wo sie hingehören und beschrieben werden können. Also:

    • User/System/SPAM vorhanden?
    • Auf Dateisystem-Ebene korrekter Name \david\archive\user\xxxxxxxx\system\spam ?
    • Auf diesem Odner auf Dateisystem-Ebene passende Rechte vorhanden?
    • Irgendwelche Regeln definiert im Archiv?

    Du kannst den Ordner auch mal weglöschen und als Spam{spam} neu anlegen, incl. der geschweiften Klammern, dann bekommt er im Dateisystem wieder den richtigen Namen.

    Wobei die Definition der Schriftart besser im Body aufgehoben wäre, glaube ich

    Wie meinst du das? Die Definition ist doch im Body...


    Wenn ich aber für den Listen-Teil zusätzlich per DIV die Schrift definiere (vor und nach dem UL-Tag), klappt's in der Tat, danke! Das ist zwar nicht das, was ich wollte (einmal "global" die Schrift festlegen, damit diese überall gezogen wird), aber immerhin ein Workaround. Zumindest teilweise: Fügt man in der Aufzählung einen Zeilenumbruch ein und dann hinterher gleich noch einen, springt wieder alles auf "Times New Roman" um. Grummel.


    Ich möchte ja nicht wie meine eigenen Kunden klingen, aber: In Outlook funktioniert das viel besser!!!111elf ;)


    Zusätzlich kann man noch in den Einstellungen unter Editor die Standard Schriftart auf den default den du haben willst setzen.

    Wimre hat diese Einstellung nur dann Auswirkungen, wenn man im plain text Modus arbeitet (oder ggf. mit komplett unformatierten HTML-Vorlagen?) - bei uns ist dort Courier eingestellt, und diese Schrift bekommen wir ansonsten nie zu Gesicht. Geht die Schrift im Editor "verloren", wird dort plötzlich Times New Roman eingesetzt. Vermutlich eine IE-Altlast oder so.

    Moin zusammen,


    da der Editor in David gerne mal macht was er will und wir bei vielen Kunden das "beliebte" Thema hatten, dass z. B. in einer Vorlage nach dem manuellen Einfügen von weiteren Zeilen plötzlich eine andere Schriftart auftauchte, haben wir für die meisten Kunden händisch Vorlagen gebaut. Also im HTML-Code ganz sauber zu Beginn eine Schriftart definiert, dann ein paar Zeilen Text, ggf. ein Logo am Ende die Schriftart "zugemacht", alles prima. Da darf man nun an diversen Stellen munter Zeilenumbrüche hinzufügen, alles bleibt wie es sein soll, in z. B. einheitlich Arial 11 Punkt.


    Das klappt bei allen Kunden. Nur bei einem nicht. Bzw. bei einigen seiner Vorlagen, denn darin gibt es eine Aufzählung. Sieht ungefähr so aus:


    Problem: Fügt man nun unterhalb der Aufzählung, egal wo, mit ENTER eine zusätzliche Zeile ein, springt der gesamte Text ab Aufzählung auf TImes New Roman um. Es ist echt zum Verrückt werden.


    Bzgl. des Editors an sich ist vermutlich Hopfen und Malz verloren, aber hat jemand von euch eine Idee, ob es hierfür einen Workaround gibt?


    Ob das Rendern mit IE oder Chromium passiert, ist für den Fehler übrigens unerheblich - beides Mal das gleiche.

    Herrn Yogeshwar finde ich ziemlich sympathisch, allerdings erschließt sich mir nicht, was er mit Tobit zu tun hat.


    Meine Kritik bezog sich auch eher auf die Formulierung "Erstklassige Speaker". Sagt das wirklich irgend jemand außerhalb von Marketing-Agenturen? Für mich klingt das nach einem gewollt "coolen" Zwangs-Anglizismus, der letztlich den genau gegenteiligen Effekt hat.


    Die gefühlt jeden zweiten Tag im Intercom aufploppenden Nachrichten sind ja leider auch nicht besser: "Drei Tage volles Programm aus praxisorientierten Workshops, Vorträgen von erstklassigen Speakern und viel Zeit für Networking."


    "Erstklassige Speaker", wow... Jugendliche würden wohl sagen "Voll der cringe" - aber mit uns kann man's ja machen. :rolleyes:

    Am Server startet der Client nicht.

    Lass das Client-Setup aus david\clients einfach nochmal drüberlaufen. Ggf. prüfen, ob ein Virenscanner sich einmischt und den während der Installation deaktivieren (und am besten auch die Programm-Verzeichnisse und das David-Verzeichnis ausnehmen).

    Also wenn ich auf unserem Server mal mit NETSTAT schaue, wird die webbox.exe mit keinerlei offenen IPv6-Ports angezeigt - daher würde ich mal ganz naiv behaupten, dass sie kein IPv6 "spricht". Um an der Stelle Gewisseheit zu erhalten wäre aber vermutlich eine Anfrag bei Tobit das Beste. Vielleicht basteln die in der Richtung ja auch gerade was bzw. es ist etwas in Planung.

    Je nach der Art und Weise, wie ihr Mails empfangt, würde ich statt mit "Empfänger = ..." lieber mit "Verteilkennung = ..." arbeiten. Schnapp dir einfach mal eine eingegangene Mail, mach einen Rechtsklick -> Eigenschaften und schau im Reiter "Information", ob dort im Feld "An" oder eben bei "Verteilkennung" ein Wert eingetragen ist. Ich vermute letzteres.

    Die Anforderung eines Let's-Encrypt-Zertifikats hat bei mir immer nur dann geklappt, wenn ich den AAAA-Record gelöscht habe und über eine klassische IPv4 reinkam. Allerdings ist bei mir IPv6 auch nicht sauber konfiguriert.


    Mal ganz grundsätzlich gefragt: Kann die Webbox überhaupt IPv6-Verbindungen? Kommst du von einem lokalen System aus via IPv6 auf den David? Port-Weiterleitungen im früheren Sinne gibt es WIMRE bei v6 nicht mehr - und wenn ich es richtig verstanden habe, musst du doch auch auf der Fritz!Box keine Weiterleitung einrichten. Vielmehr sollte es so sein, dass die FB und deine lokale IPv6-Adresse korrespondierend vergeben sind (gleiches Subnetz, Vorgabe durch den Provider) und du dann direkt auf den jeweiligen Host zugreifst... Oder?


    Sorry, falls das Quatsch sein sollte - meine Kenntnise zum Thema IPv6 und VPN/Portfreigaben verharren immer noch auf dem Stand "Kann schon funktionieren, aber es ist kompliziert - benutz lieber erst mal weiter IPv4" ;)

    Ob er damit jemals fertig wird? ;) Ist vielleicht besser, den SL kurz anzuhalten, das komplette Verzeichnis auf Dateisystemebene mit Shift+Entf zu löschen und dann als {errlog} manuell neu zu erstellen.


    Ich bekomme (je nach Kundensystem) schon einen Vogel, wenn in einem Archiv über 50000 Einträge liegen und die kopiert oder gelöscht werden sollen - 8,6 Millionen mag ich mir gar nicht vorstellen...

    OK, danke... Die VMs laufen noch unter Windows Server 2012, von daher sind wir nun so verblieben, dass mittelfristig (bis Januar 2023) ohnehin ein OS-Update erfolgen muss und das dann auch eine gute Gelegenheit wäre, den Hauptspeicher zu erweitern. ;)


    Bis dahin wird nun per GPO Chromium deaktiviert. Schau'n mer mal.

    ist da eigentlich ein ergonomischer/funktionaler Nachteil?

    Naja, vermutlich eher eine Frage der Zukunftssicherheit. Die Rendering Engine des Internet Explorers ist lange nicht mehr "state of the art", und Microsoft behandelt den IE immer stiefmütterlicher. In zukünftigen Windows-Varianten fliegt er ganz raus.


    Von daher kann man sich momentan mit dem Abschalten von Chromium noch behelfen, aber das ist dann ein klarer Fall von "Aufgeschoben statt aufgehoben" - das grundlegende Problem wird einen früher oder später wieder heimsuchen.

    Moin zusammen,


    wir haben nur einen Kunden, der eine größere Terminal-Server-Umgebung betreibt und darauf den David-Client laufen lässt (konkret: TS-Cluster aus 3 virtuellen Maschinen, auf die ca. 70-80 User verteilt werden). Die kleineren David-Kunden, mit max. 5-10 Usern auf dem Terminal Server, haben auch mit dem aktuellen Rollout über keine Probleme berichtet.


    Laut ersterem Kunden aber ächzen seine Server seit einiger Zeit unter extremer RAM-Auslastung. Öffnet man den Taskmanager, sind bei einzelnen Usern, die z. B. einige Mails gleichzeitig offen haben, bis zu 10 Tasks "David Client Chromium Engine (32 bit)" aktiv und genehmigen sich jeweils gut 100MB RAM. Chromium/Chrome sind ja bzgl. Hauptspeicher-Verbrauch als relativ gierig verschrien. Dummerweise häuft sich das in einer Terminal-Server-Umgebung natürlich heftig.


    Habt ihr einen Tipp, wie man mit der Situation umgeht? Klar, Deaktivieren der Darstellung von HTML mittels Chromium wäre eine Variante oder aber RAM nachstecken. Letzteres gefällt dem Kunden nicht, da er am System nichts geändert hat und David vor einiger Zeit noch deutlich Ressoucen-schonender unterwegs war. Kann ich schon ein Stück weit verstehen. Tobit sagte auf Anfrage, das Verhalten sei normal. Ich finde es allerdings auch relativ unschön, immerhin werden ja keine komplexen Webseiten gerendert, sondern vergleichsweise poplige HTML-Mails.


    Wie handhabt ihr das bei euren Systemen? Ist das Problem auch schon aufgefallen oder läuft bei euch alles wie in der "Prä-Chromium"-Zeit?

    Kurz Rückmeldung zur Auflösung: Wir konnten das Phänomen mit dem MS-RDP-Client für iOS reproduzieren, allerdings ist dies entgegen der Kundenaussage eben NICHT auf David beschränkt. Sondern vielmehr so, dass eine Bluetooth-Tastatur in der RDP-Sitzung grundsätzlich nicht funktioniert, also auch in Word, im Browser etc. nicht. Das Problem scheint bekannt zu sein.


    Workaround: Wenn man in der RDP-Sitzung die Bildschirmtastatur einblendet, funktioniert plötzlich auch die BT-Tastatur! Man muss dadurch unnötigerweise auf den halben Bildschirm verzichten, aber immerhin klappt es.


    Also eine Form von Bug oder Inkompatibilität. Hat aber rein gar nix mit David zu tun. ;)

    Moin Forum,


    ich habe holterdipolter einen Kunden mit ziemlich alter (2013) David-Installation auf die neue Version gehoben, weil Strato (vgl. Nachbarthread) TLS 1.1 abgeschaltet hat und ein Update nötig wurde. Hat alles erstaunlich sauber funktioniert, sogar das Client-Update lief automatisch durch.


    Aber es kam natürlich wie es kommen musste: Der lange gewohnte Client sieht nun ganz anders aus. Insbesondere druckt der Kunde oft Fotos, die er per E-Mail von Baustellen bekommt, und das ist nun deutlich komplizierter, sagt er. Bislang war es wohl so, dass er die Mail per Doppelklick geöffnet hat, und die beigefügten Bilder erschienen als Anhang. Im Druck kam dann der Kopf, ein ggf. enthaltener Text und direkt anschließend mit dem Dateinamen als Überschrift jeder einzelne Anhang. Also alles in einem Rutsch.


    Mit der neuen Version werden die Bilder sofort eingebettet, also nicht mehr als Anhänge behandelt. Und im Ausdruck werden große Grafiken dann auch noch abgeschnitten. Als Workaround habe ich ihm gezeigt, wie er per Vorschaufenster (hatte er zuvor nicht aktiv) im Reiter "Anhänge" die Bilder einzeln öffnen kann, den David-internen Bildbetrachter habe ich dazu deaktiviert. Das funktioniert im Prinzip, aber es kam der Spruch, der bei IT-Dienstleistern ungemein beliebt ist: "Vorher war das alles viiiiiel einfacher/besser" ;)


    Ich muss gestehen, das Thema "Bilder drucken aus David" bisher nicht wirklich auf dem Schirm gehabt zu haben, weil ich es selbst einfach (fast) nie mache. Es gab auch hier im Forum schon Unterhaltungen rund um die Thematik Anhänge/eingebettete Bilder, aber leider finde ich die genau so wenig wie irgend eine aufschlussreiche Option in den Client-Einstellungen. Auch die Hoffnung, über Anpassungen z. B. der \david\code\template\default.eml etwas umbauen zu können, erfüllte sich nicht: Die Dateien sind in alter und neuer Installation identisch, das neue Druck-Verhalten kommt also eher direkt aus dem Client heraus.


    Hat noch jemand eine Idee?