Posts by riawie

    damit hast Du dann genau zwei Möglichkeiten

    - Passwort raten bis Du ein passendes gefunden hast
    - alten Rechner so lange weiter betreiben wie noch auf die alten Mails zugegriffen werden muss

    klingt beides nach Spaß

    kein wunder das so wenige Leute eMails verschlüsseln...

    Sieht nach Bug fixing aus...

    Na immerhin ;)

    Der schon lange bestehende und nun gefixte Fehler hier z.B. dürfte einige freuen:

    Erstellen von eMails mit Anhängen u.U. verzögertWird eine neue eMail mit größeren Anhängen erstellt, so dauerte der Prozess u.U. länger wenn in der eMail Variablen verwendet werden.


    ...hätte ich an der Stelle erwartet, dass es ENDLICH mal die Möglichkeit gibt, das automatische Nachladen externer Inhalte zu unterbinden, OHNE dass man dafür die Vorschau auf "kein HTML" umstellen muss.

    Das würde mich ebenfalls erfreuen wenn es eines Tages mal kommen würde :thumbup:

    PS: die Zertifikate sind 90 Tage gültig, gemäß der Spielregeln von Let's Encrypt wird aber bereits nach 60 Tagen verlängert.
    Wenn Du das nicht ermöglichst wird das Zertifikat dennoch erst mal weiter von den Smartphones akzeptiert werden, aber eben nur noch weitere 30 Tage, nach insgesamt 90 Tagen ist dann aber Schluss.

    Wenn Dich Let's Encrypt nervt kauf Dir halt ein 3 Jahre gültiges kommerzielles Zertifikat und erneuere das alle 3 Jahre für einen angemessenen Obolus.

    Seit wann funktionieren iPhones mit nicht verlängertem Zertifikat?

    Was die Portweiterleitung angeht sollte es doch reichen wenn Du die äußere der beiden in Deinem Fall doppelt genateten Weiterleitungen abschaltest so lang sie nicht gebraucht wird und entsprechend am Tag der Erneuerung auch nur diese eine wieder aktivierst.

    gerade wenn man keinen laufenden Sitecare Vertrag hat sollte man sich angewöhnen bei jedem gekauften Update oder wenn man Sitecare nur ab und an aktiviert vor dessen Ende die Installations ISO der aktuell installierten Version herunterzuladen.

    Ja, Deine Analyse das ein David Setup Datensatz auch 2014 nicht dazu geeignet ist eine Installation aus 2018 auf einem neuen Server zum Leben zu erwecken ist korrekt.

    Wie Du diesen Scherbenhaufen jetzt wieder zum Leben erwecken sollt kann ich Dir auch nicht sagen.

    Ich würde das alles entsorgen, noch einmal frisch mit dem RoboCopy starten und anschließend über diese nur auf den Server kopierte Altinstallation eine Installation mit der damals verwendeten Version - also Rollout 290 - machen. anschließend kann dann auch ein Update auf die aktuelle Version gefahren werden.

    Solch eine Migration sollte man allerdings eigentlich vorher gründlich planen, wozu eben auch gehört sich vorher die korrekten Installationsdatenträger bzw. Images zu beschaffen.

    soweit mir bekannt kann man zwar in der Strongbox die Verzeichnisrechte sowohl sichern und auch daraus wiederherstellen lassen, aber nicht über den David Client einsehen.

    Da wird Dir nichts anderes übrig bleiben als die Rechte vor der Rücksetzung einmal mit einem Tool aus dem Filesystem auszulesen und anschließend auch wieder neu zu setzen.

    Das Problem dabei ist allerdings halt das man dann nur die Rechte wiederherstellen darf welche tatsächlich für die Zugriffe durch andere Nutzer erforderlich sind.

    Nach dem ich selbst schon mal Schiffbruch mit Davids "Fähigkeit" die Rechte auf die Ordnerstruktur zurückzusetzen erlebt habe würde ich allerdings wohl eher den Weg gehen mir den alten Knowledgebase Artikel zu den David Archiv Rechten zu schnappen, ihn zu lesen und anschließend die Rechte aller Verzeichnisse manuell zu bereinigen.
    Manuell ran muss man letztlich eh und dann kann man es auch gleich ganz manuell machen.
    Oder ist das inzwischen wirklich besser geworden mit dem rücksetzen lassen der Rechte?

    jau, das ist bestimmt eine Verschwörung, die von Nachbars schwarzer Katze angeführt wird.

    Ich schrieb nicht ansatzweise etwas das in Richtung Verschwörung zu deuten wäre.
    Bei Tobit glaube ich in letzter Zeit eher an Ignoranz gegenüber Kunden und Händlern.

    Und ja, mit einiger Phantasie konnte man natürlich drauf kommen.

    Aber sowas tut einfach nicht not. Das kann man schlicht mal kurz und knapp verständlich in den Release Notes erwähnen.

    Ich hab mir die WebAPI bzw. den smart client letzte Nacht doch ernsthaft mal anschauen wollen, aber letztlich ohne Ergebnis wieder abgeschaltet und den Port wieder geschlossen.

    1. hat das Teil es nicht auf die Kette bekommen Ordnerinhalte darzustellen.
    2. scheint es aktuell generell nicht mehr als nur Nachrichten darstellen bzw. präsentieren zu können, jedenfalls legt das die links am Rand angezeigte Ordnerliste in der es weder Kalender noch Adressen gab nahe.

    Warum das Teil aber keine Inhalte präsentieren bzw. abrufen konnte ist mir schleierhaft.

    Zum Glück ist das ein eigener Dienst den man auch einfach abschalten kann.

    Ansonsten scheint das Release sauber zu laufen.

    Was zum Geier ist denn jetzt dieser neue Dienst namens "Security Demon" der seit diesem Rollout unter den David Diensten aufgelistet ist?

    Und warum sie wohl vergessen haben ihn in den Release Notes zu erwähnen?

    Ist mir neu das es nur als APP gehen soll. Ich hab Snipping Tool als normales Programm (nicht als APP aus dem Appstore). Das ist aktuell bei neuen Windowsinstallationen auch so.

    Es geht darum das es mit dem neuen "Ausschneiden und skizzieren" Tool welches Windows 10 als Ersatz für das alte "Snipping Tool" mitbringt es nicht mehr erlaubt einen Screenshot direkt an ein Programm zu senden, sondern nur noch an Apps aus dem Windows Store.

    Da das "Snipping Tool" dann in einer zukünftigen Windows 10 Version auch ganz entfernt werden soll hilft es auch irgendwann nicht mehr das man weiß wo es jetzt noch zu finden ist...

    wulff ich rolle ja hier seit Jahren stets mit jedem neuen Rechner Greenshot aus und konfiguriere den Nutzern dann schlicht die Aktion welche sie am liebsten haben, so brauchen sie sich gar nicht mit zusätzlichen Fenstern zu plagen wenn sie nicht wollen. Manche lieben aber auch den Editor und wieder andere wählen sich schlicht jedesmal aus welche Option sie gerade brauchen wenn sie die Drucken Taste nutzen, oder eben über das Taskleisten Symbol aufrufen.

    Der Grund warum ich stets Greenshot ausrolle ist das ich am besten Support für etwas leisten kann was ich selbst täglich nutze, bei den Windows Bordmitteln müsste ich immer erst umdenken, da haben meine Anwender im Zweifel auch keinen Bock drauf, ebenso wenig wie darauf das Microsoft dann alle jubel Jahre alles über den Haufen wirft...

    Warum also nicht gleich die Chance nutzen und den Nutzern was geben das noch weniger Klicks braucht?

    Ist mir auch schon aufgefallen, hab mich aber nicht um eine Lösung bemüht.
    Ich setze inzwischen bei Wiedervorlagen immer den Haken bei Kopie statt Original.

    Besser wäre es allerdings das alte Verhalten wieder herzustellen...

    Ich möchte aber die gelesenen Mails im Ausgang farblich kenzeichnen.

    Das ist nicht möglich, denn Regeln greifen nur dann wenn eine Mail automatisch erstmalig in einen Ordner gelangt, oder alternativ wenn man die Regeln später manuell ausführen lässt.

    Weil es nicht vorgesehen ist das Regeln auf bereits in einem Ordner liegende Mails angewendet werden hat auch niemand Kriterien die nur dann sinn ergeben würden vorgesehen.

    Auch bei den Spalten gibt es keine welche den Status gelesen durch dem Empfänger abbilden würde.

    Das Ergebnis des Message Trackings kann man wirklich nur auf dem Tab gelesen an der jeweiligen Mail in Erfahrung bringen.

    Alternativ konfiguriert man halt das Message Tracking kaputt und macht es dem David so unmöglich die Tracking Infos selbst zu verarbeiten. Dann kommen die Nachrichten in den Posteingang wo man sie lesen kann, allerdings wird dann der Tracking-Status der gesendeten Nachrichten nicht mehr gepflegt.