Posts by wlconsult

    Ich kann Dir die ISO zu Version 3387 (Rollout 335) oder zu Version 3414 (Rollout 337) anbieten. Im Prinzip ist es so, wie QWERTZ schon geschrieben hat: Die ISOs ändern sich nicht so oft. Um auf exakt Deinen Stand zu kommen brauchst Du die ISO 3387 und das Rollout 336.

    VG

    Werner

    Wir haben einige Kunden mit Installationen so um die 20 bis 35 User. Die unangekündigten Preiserhöhungen für die Sitecare dort lagen im Bereich von ca. 20 - 27 %, je nach Useranzahl und Staffel.

    Große Installationen waren schon immer deutlich günstiger als kleine Installationen. Für bis zu 10 User zahlt man ungefähr 50% mehr pro User und Monat, als für eine Installation mit z.b. 50 Usern. Die alten BASIC-Lizenzen mit 2 Usern (wie oben von Shubi genannt) sind extrem viel teurer geworden.

    Einfach deaktivieren, es läuft dann zum angezeigten Zeitpunkt aus.

    Ich persönlich empfinde die von TOBIT aufgerufenen Kosten für die Sitecare speziell bei kleinen Installationen auch als - gelinde gesagt - unverschämt. Zudem hat TOBIT die Sitecare-Kosten ohne jede Ankündigung letzthin auch noch mal deutlich erhöht, was bei einigen unserer Kunden die Diskussion über einen Umstieg zu O365 noch mal beschleunigt hat.

    Neuinstallationen seit Dezember 2021 keine mehr. Wir betreuen nur noch Bestandskunden und ziehen nach und nach alle zu O365 oder gehostetem Exchange um. Ab und zu verkaufen wir eine Zusatzlizenz, das wars dann aber schon. Momentan sind wir noch TAR, das wird aber auch bald Geschichte sein.

    Der Anreiz für Händler, DAVID zu verkaufen, geht gegen Null. Praktisch keine Provisionen mehr, der B2B-Support seitens TOBIT ist schon seit Jahren ein Witz. Der Händler muss einen jährlichen Mitgliedsbeitrag und auch noch für die Sitecare seiner NFR-Versionen bezahlen - das gibt es sonst nirgendwo!

    Den Kunden fällt der Abschied auch leicht: Sitecare ist gerade für kleinere Installationen überproportional teuer und der Kunde bekommt im Gegenzug schon lange keinen echten Mehrwert mehr für seine regelmässigen Zahlungen. Dringend notwendige Dinge wie eine bessere Anbindung von Outlook als Client oder eine EWS-Schnittstelle für 3rd-Party Produkte sehen wir nicht kommen. Activesync wird lt. MS nicht mehr weiter entwickelt und in zukünftigen Outlook-Versionen auch nicht mehr enthalten sein, damit ist das Thema Outlook als Client demnächst auch erledigt.

    Wer will/soll dann noch DAVID (ver-)kaufen?

    Wir haben kein Problem damit, denn wir verlieren beim Wechsel auf ein anderes Emailsystem keinen unserer Kunden, TOBIT schon. Und die kommen auch nie wieder zu TOBIT zurück.

    Wenn man die Authentifizierung mittels Personalausweis und Kartenleser machen möchte, dann muss zum einen der Kartenleser mit seinen Treibern installiert sein und funktionieren, zum anderen muss man auch noch die AusweisApp2 für das jeweilige Betriebssystem herunterladen (https://www.ausweisapp.bund.de/download) und installieren. Diese "klemmt" sich zwischen die D-Trust-Website und den Kartenleser.

    Ist die App auf dem Rechner nicht vorhanden, kommt der von Kingcopy angesprochene Fehler mit 127.0.0.1:xxxx.

    Gruß Werner

    Habe ich erst Anfang dieser Woche für mein persönliches Zertifikat gemacht. Ich war ebenfalls überrascht und nicht vorbereitet. Ich hatte allerdings die notwendigen Gerätschaften:

    - Personalausweis mit digitaler ID und PIN

    - Reiner Cyberjack RFID Kartenleser

    - AusweisAPP2 für Windows

    Ich musste den ganzen Kram aber erst einmal installieren und aktivieren, denn obwohl mein Perso schon 4 Jahre alt ist, habe ich die Online-Funktionen bisher nirgendwo brauchen können. Den Kartenleser hatte ich schon vom Online-Banking, deswegen war das nicht das Problem. Es soll auch mit dem Perso und der App für das Mobiltelefon gehen (also ohne RFID-Lesegerät), aber das habe ich nicht ausprobiert.

    Wenn ich das nicht da gehabt hätte, dann hätte ich mir ein Zertifikat eines anderen Herausgebers besorgt. GlobalSign, Certum, COMODO, SwissSign, ... machen das nach wie vor mit einfacher Email-Validierung, allerdings seit neustem auch nur noch für max. 2 Jahre.

    Outlook 2016 und neuer setzen zwingend ein offizielles Zertifikat auf dem DAVID-Server voraus (z.B. von Let's-Encrypt, wie Nordtech weiter oben schon gesagt hat). Ein selbstsigniertes Zertifikat funktioniert hier nicht mehr, m.W. auch dann nicht, wenn man versucht, das Postfach über die Systemsteuerung manuell anzulegen. Bei Outlook ab 2019 muss man auch noch einen Weg finden, das Autodiscovery zu umgehen, wenn der Server nur lokal gefunden werden soll. Das funktioniert mehr schlecht als recht und schon das nächste Update von MS kann das wieder zunichte machen.

    Der beste Weg hierfür ist eine feste IP, ein Subdomain-Eintrag beim Hoster und ein offizielles Single-Server-SSL-Zertifikat. So etwas kostet z.B. bei Sectigo als "Lite (Positive SSL)" Euro 59,00 für 5 Jahre. Das wird auch von allen mobilen Endgeräten sofort akzeptiert.

    In neueren Outlook-Versionen ist der EAS-Support übrigens zwar immer noch drin, er wird aber seitens MS nicht mehr gepflegt. Die letzte Version bei der das voll implementiert und supported wurde und bei der auch noch selbstsignierte Zertifikate funktionieren ist Outlook 2013.

    Das ist für den Fachhändler exakt dasselbe System, nur dass es da (wegen evtl. mehrerer gleichzeitig offener Anfragen für verschiedene Kunden) noch unübersichtlicher wird.

    Das ganze Händlerportal ist in meinen Augen ein Witz und jeder andere Hersteller oder Distributor hat da Besseres zu bieten - leider. TOBIT ist hier auch absolut resistent gegenüber Verbesserungsvorschlägen oder Wünschen.

    Vielleicht liegt die Ursache auch in der zwangsweisen Verwendung von Chayns. Die Website zeigt meiner Meinung nach jedenfalls, dass man so etwas besser nicht mit dem Chayns-Baukasten machen sollte. Dafür taugt das System definitiv nicht.

    Eine Migration mit dem Migration Tool sollte kein Problem sein. Als TAR habe ich das schon oft bei Kunden durchgeführt und es hat immer gut geklappt. Allerdings sollten einige Vorarbeiten erledigt werden. Wie genau es funktioniert und was dabei zu beachten ist, habe ich schon vor ein paar Jahren hier beschrieben:

    Migration-Tool

    Ob das Tool in Eurem Fall auch das Mittel der Wahl ist, hängt von ein paar Dingen ab:

    - Wie groß ist die gesamte Datenmenge der alten DAVID-Installation?

    - Welche Downtime könnt Ihr akzeptieren?

    Das Migration Tool kopiert die Dateien des Archive-Baums einzeln übers Netzwerk von A nach B. Wie viel da in welcher Zeit geschafft wird, hängt dementsprechend von Eurem Netzwerk ab. Ein paar hundert Gigabyte schafft man aber locker an einem Wochenende.

    Hallo Burkhard,

    hast Du schon Folgendes geprüft/gemacht:

    1. In der POSTMAN.INI-Datei im Verzeichnis \DAVID\APPS\POSTMAN\CODE den Parameter EHLOWITHDOMAIN aktivieren und auf TRUE setzen.

    2. In der Konfiguration des POSTMAN auf dem ersten Tab unter "Generell" bei "SMTP Host Name" eure Email-Domain eintragen, also z.B. "musterdomain.de". Hier steht oft die IP-Adresse des DAVID-Servers.

    Danach den Postman-Dienst neu starten.

    Könnte es sein, dass bei den betreffenden Usern die automatische Bereinigung (max. Eintragsalter) für das persönliche Adressbuch aktiviert ist und die fraglichen Adressen einfach durch die nächtliche Bereinigung automatisch gelöscht werden?

    Eine automatische Bereinigung für Adressen ist zwar nicht besonders sinnvoll, man kann sie aber aktivieren und dann verschwinden tag-genau die zum Bereinigungszeitraum passenden Adressen. Bei einem Kunden hat das mal ein Spaßvogel für den zentralen Kalender aktiviert mit der Folge, dass nicht nur die ältesten Einzeltermine gelöscht wurden, sondern auch ganze Terminserien bis in die aktuelle Zeit von einem Tag auf den anderen "verschwanden".

    Regeln werden beim DAVID grundsätzlich nur auf vom System empfangene Emails angewendet und nicht auf vom User manuell verschobene Emails.

    Mit einer Regel im Papierkorb kannst Du also eine eingegangene und dann z.B. von einer anderen Regel (Löschregel) automatisch in den Papierkorb verschobene Nachricht irgendwo anders hin kopieren lassen.

    Wenn der User aber irgendwo eine Nachricht manuell löscht, geht diese zwar auch in den Papierkorb, die Regel zum Weiterkopieren wird in dem Fall aber nicht abgearbeitet.

    Es gibt hier keinen Workaround oder Trick. Dieses Verhalten gilt bei DAVID systemweit und ist nicht beeinflussbar: "It's not a bug, it's a feature!"

    Die Einstellungen für die Postfächer speichert DAVID im Pfad \\DAVID\ARCHIVE\SYSTEM\DAVID\DVGRAB. Dort liegen die Postfachinformationen alle als *.001 Dateien und sind im Klartext lesbar:

    Wenn der Ordner bei Dir leer ist, dann kannst Du ihn ja selektiv aus der Datensicherung wieder herstellen und dann den Grabbing-Server neu starten. Das sollte schon reichen.

    VG

    Werner

    Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Du einmal schildern würdest, wie und in welchen Schritten Du die Migration angegangen bist.

    Offenbar funktioniert Deine neue DAVID-Installation vom Grundsatz her, aber dann hast Du ja irgendwie versucht, die alten Daten auf den neuen Server zu bekommen. Wenn man das ohne DAVID-Migrationstool macht, dann klappt das mit einfachem Kopieren nur dann, wenn alter Server und neuer Server denselben Namen haben und sich auch an den Usern und den Berechtigungen nichts geändert hat.

    Da Deine Clients - wie Du oben gesagt hast - "mit dem alten Server nie eine Domäne gebildet haben", gehe ich davon aus, dass Du jetzt einen neuen DC hast und darauf auch neu eingerichtete User sind. In dem Fall reicht einfaches Kopieren des Verzeichnis-Baums nicht, weil dabei die Berechtigungen auf Dateiebene komplett verloren gehen.

    Diese musst Du in dem Fall von Hand neu setzen. Und zuvor solltest Du im DvAdmin die User aus dem kopierten DAVID-System den neuen Usern auf dem neuen Server zuweisen. Das geht unter "Benutzer", in dem Du neben dem Benutzernamen auf den Button mit den drei Punkten klickst und Dir dann den passenden User aus dem AD des neuen Servers suchst und zuweist.

    Ein TOBIT-Partner hätte das in jedem Fall mit dem Migrationstool gemacht, denn das erledigt alle Deine Probleme in einem Durchgang incl. Zuweisung der neuen User und Setzen korrekter Berechtigungen.

    Ohne das Tool und unter diesen Voraussetzungen (neuer DC, neue User) hättest Du vielleicht noch alternativ den DAVID "leer" installieren und komplett einrichten können, so daß der neue Server ohne den alten Datenbestand erst einmal rund läuft und dann die alten Daten per Strongbox-Import vom alten Server übernehmen können.

    Wenn der Client öfter hängt, einfriert oder mit ewiger Verzögerung startet, kann es helfen, die DIC.CFG des Users auf dem Server unter \DAVID\ARCHIVE\USER\xxxxxxxx zu löschen (vorsichtige Leute benennen Sie nur um und löschen sie nicht). Danach den Client neu starten.

    Wenn die Datei fehlt, wird sie beim Start des Clients neu angelegt. Die Datei enthält die Client-abhängigen Einstellungen (also Layout, Hintergrundfarben/-motive, ...) Diese müssen dann ggfs. neu erstellt werden.

    Das Löschen der Datei hat den Client-Start in einigen Fällen wieder deutlich beschleunigt und auch wieder zu stabilerem Betrieb geführt.

    Was auch zu deutlich mehr Performance im Home-Office-Betrieb führt: Das Vorschaufenster für die Nachrichten ausschalten und vor allen Dingen in den Optionen/Einstellungen des Clients unter "Ansicht" - "Eintragsliste" die Option "Anzeige des Betreffs erweitern" abschalten. Superlange Betreffs werden meist nicht gebraucht und der Client arbeitet ohne diese Option vor allen Dingen beim Zugriff über langsamere Verbindungen deutlich schneller.

    Es gibt für den Grabbing-Server mittlerweile ein Hotfix, das speziell das Problem mit doppelten Emails bei POP3-Abholung fixen soll. Es ist über den Download-Bereich bei TOBIT manuell abrufbar, die Server sollten es sich aber selbständig holen und installieren, wenn automatische Updates aktiviert sind.

    Das ist bei Teams-Einladungen ein Problem des DAVID-Clients und nicht des Terminalservers oder generell der RDP-Sitzung. Das Problem haben wir auch schon bei mehreren Kunden gehabt und noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden. Man kann im DAVID-Client den Link wie von AG1 beschrieben zwar mit Strg+Mausklick öffnen, es gibt aber keine Möglichkeit, den Link z.B. einfach mit Rechtsklick in die Zwischenablage zu kopieren, um ihn dann anderweitig zu verwenden.

    Terminalserver- oder generell RDP-User möchten den Link oft aus der RDP-Sitzung heraus auf die lokale Maschine kopieren, weil die Webcam eben meist nur dort und nicht in der Terminalsession funktioniert.

    Epunkt: Wenn man im Remote-Desktop die Nutzung der Zwischenablage freigegeben hat (oder der Admin das für den User freigegeben hat), kann ohne Probleme zwischen der RDP-Sitzung und der lokalen Maschine per Zwischenablage hin und herkopiert werden.

    Workaround-1: Den DAVID-Client auch auf dem lokalen PC installieren/nutzen und per Port 267 direkt mit dem DAVID-Server verbinden. Dann kann der Link auf dem lokalen Rechner direkt angeklickt werden.

    Workaround-2: Auf dem lokalen Rechner den DAVID-Webaccess per Browser nutzen und den Link direkt im Browser öffnen.

    Workaround-3: Der User schickt sich die Einladung über den DAVID auf einen privaten Emailaccount, den er dann z.B. per Webaccess auf dem lokalen Rechner öffnen kann und klickt den Link dann dort direkt an.

    Workaround-4 - Ganz böse: Öffnen des Kalendereintrags oder der Einladungsemail mit der rechten Maustaste, Eigenschaften, Erweitert und dann im Quelltext der Original-Nachricht den manchmal bis zu 10-zeiligen Link zum Teamsmeeting von Hand markieren/kopieren.

    Es gibt bestimmt noch andere Möglichkeiten, aber eigentlich müsste man das Problem mal dem TOBIT-Support schildern und um Abhilfe bitten. Die meisten User waren aber bisher mit Workaround 3 zufrieden.

    Klicke mit der rechten Maustaste in die graue Leiste ("Von", "An", "Betreff", ...) und gehe dann im Kontextmenü auf "Sortieren". Setze den Haken bei "Sortierung aktivieren" und schiebe in der Liste der Felder das Datum ganz nach oben. Speichere mit "OK" ab.

    Das sollte Dein Problem lösen, allerdings nur für diesen einen Ordner. Wenn Du mehrere Ordner hast, wo Du die Sortierung festlegen möchtest, dann musst Du das für jeden einzelnen tun.