Posts by zapp

    Hallo,


    am Freitag bekam ich von einem Kunden die Info (und konnte es auch verifizieren) das seine aus dem Client gespeicherten E-Mails beim Aufrufen leer sind. Das passiert aber nur im HomeOffice, wenn der Client per VPN angebunden ist. Im Büro selber ist alles O.K.


    Der Kunde nutzt zur Zeit noch Office 2010, meiner Empfehlung auf eine aktuelle Office Version zu wechseln und dann Outlook + EAS als Client im HomeOffice zu nutzen will man (noch nicht) folgen.


    Ich selber nutze den David Client zu Hause auch nativ per VPN angebundenen. Ziehe ich eine E-Mail so (zu Hause) auf den Desktop und öffne ich diese, ist sie leer wie beim Kunden.


    Mache ich das (z.B.) per RDP auf dem Büro-PC, hole mir die Mail herüber und öffne Sie im "HomeOffice" ist alles wie es soll.


    Die Dateigrössen der so auf unterschiedliche Weise gespeicherten Mails unterscheidet sich auch z.T. deutlich.


    Hat jemand eine Idee was die Ursache ist und wie eine Lösung aussehen könnte?

    Hallo liebe Foristen,


    irgendwer hat mal einen Mailserver bei einem Kunden auf dem Systemlaufwerk installiert und da das leider

    unveränderbar ist in der Grösse und nun "vollläuft" muss ich das Tobit David System auf Laufwerk D umziehen

    (und anschliessend updaten).


    Meine bevorzugte Alternative wäre eine StrongBox Rücksicherung (einzelner User) nach einer sauberen Neuinstallation.


    Ist das Tool der Wahl für den Laufwerkswechsel (wenn der Kunde sich gegen eine Neuinstallation entscheidet)

    immer noch ArcUtil oder gibt es hier bessere Alternativen?


    Wie verhält sich der SQL Server für die Volltextsuche bei einem solchen Wechsel ?


    Liebe Grüße


    Burkhard

    Hi, nach meiner Erfahrung wird das Zertifikat lange nach Ablauf akzeptiert. Zumindest ist das bei einem meiner Kunden so.

    Die erste "Vertrauensstellung" zwischen Server (Webbox) und Phone

    reicht da wohl aus?


    Mich nervt das nur weil es den Kunden nervt :-)


    Hier ging es erst Mal darum das zu testen und eventuell auch um Geld. Habe das noch nicht weiter besprochen...


    Auf unserem Server ist ein gekauftes Zertifkat :-)


    Trotzdem müssen doch solche "Systemmeldungen" grundsätzlich unterdrückt werden können - oder ?

    Hallo,


    habe das Lets Encrypt Zertifikat eingebunden um die Webbox "iPhone tauglich" zu machen und auch alte Fairphones anzubinden.

    Beide mochten nicht anders.

    Nun habe ich "natürlich"? die Weiterleitung des Port 80 der für die automatisierte Verlängerung des Lets Encrypt Zertifikats nötig ist, deaktiviert. Da es jedesmal ein Akt ist die Portweiterleitung zu aktivieren wg. doppeltem NAT möchte ich das gänzlich vermeiden.


    Nun kommen aber viele so blöde Fehlermeldungen wie:


    (AC) Certificate Order Error 3. Februar 2020, 16:53 Uhr
    Von David WebBox <David%20WebBox>
    Hohe Priorität
    (AC) Certificate Order Error
    Code 1012
    Error David WebBox is possibly not reachable on port 80



    Wie kann ich diese unterbinden (Anbindung an die Handys funktioniert ja auch ohne Verlängerung des Zertifikates)

    Die Cheffin (Postmaster) ist genervt ob der vielen Meldungen :-(


    MfG
    zapp

    Nach der kompletten Neuinstallation eines Servers (nun 2019 Standard) incl. David.fx (Version von 03.2016)

    hat der Grabbing Server alle auf dem Providerserver verbliebenen Mails brav erneut abgeholt (37934 Mails :-) )


    Leider holt er aktuelle (neu eingegangene Mails) nicht ab. Im Webmailer des Providers sind diese zu sehen.

    Das Postfach ist im Grabbing Server O.K. (Testbutton geht ...)


    Hier mal ein Auszug aus dem Monitor:


    (00001136) Got complete TCP Message (Size=24)

    (1) +OK Password required.

    (00001136) write (15)

    (00001136) read (16/0)

    (00001136) Got complete TCP Message (Size=16)

    (1) +OK logged in.

    (1) STAT

    (00001136) write (6)

    (00001136) read (22/0)

    (00001136) Got complete TCP Message (Size=22)

    (1) +OK 22231 5511022101

    (1) Open Messagelist file (\\server-xxx\david\apps\dvgrab\code\I0374838.lst)

    (1) LIST

    (00001136) write (6)

    (1) +OK POP3 clients that break here, they violate STD53.

    (1) UIDL 1

    (00001136) write (8)

    (00001136) read (39/0)

    (00001136) Got complete TCP Message (Size=39)

    (1) +OK 1 1456590929.M856957P28970.baldur

    (1) UIDL

    (00001136) write (6)

    (1) +OK

    (1) RETR 22229

    (00001136) write (12)

    (1) Read Message failed

    (1) QUIT

    (00001136) write (6)

    Poll Mailboxes (1)

    Resume Thread (1) for xxxxxxxxx.de (mail.x-dot.de)

    Pop3 1 Thread active

    (00001136) New Socket

    RESOLVE A mail.x-dot.de

    (00001136) UDP SendTo (31)

    QUERY/QUERY/RD/No Error



    (1) Read Message failed und Resume Thread (1) sind wohl das Problem, weiss aber nicht warum.

    Polling Intervall 5 Minuten.


    Folgende Einträge in der dvgrab.ini habe ich (ohne Erfolg) ergänzt


    WatchdogDelay = 250

    ; Default is 55 seconds

    ; Specifies the maximum time to wait for incoming data blocks


    MAXPOP3THREADS = 1


    Auch Einträge aus dem Ordner David\import\system habe ich (auch ohne Erfolg) gelöscht



    Virenscanner ist aktuell nur Defender. Im Eingangsprotokoll ist nix :-/


    Der Provider ist aktuell schlecht / gar nicht zu erreichen um evtl. zu sehen ob er Abruf

    sämtlicher Mails zu einem Problem geführt hat?


    Ideen gegenüber die Abhilfe schaffen könnten bin ich sehr aufgeschlossen :-)

    zapp

    Hallo an alle,


    nun endlich die Lösung. Trotz Deinstallation der Internet Information Services

    Antworteten die auf Port 80 - frech.


    Auf die Frage mit


    netstat -ano | findstr ":80 "


    Bekam ich als Antwort das system auf Port 80 lauschte mit der PID ID 4

    Notwendig war dann noch


    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\HTTP


    Den Wert "Start" auf "0" setzen, Server neu starten - fertig.


    Nun hatte ich zuvor noch eine Subdomain angelegt mit mail.domainname.de

    und den A-Record auf die WAN IP gelegt.


    Zertifikat anfordern und als Ergebnis:

    Ich habe das Samsung Note8, da läuft der EMail Client blendend seit Beginn an. Vorher Note3, auch da nie Probleme... Selbst auf einem alten Blackberry Leap (mit altem Android) läuft der integrierte Mailclient sauber...

    Die Aktualisierung einer bestehenden Installation gelingt NICHT mit einer neu gekauften Vollversion von David3 wenn Sitecare nicht aktiviert ist! Aber wenn Sitecare aktiviert wäre, müsste ich ja keine neue Version kaufen. Ob das ein technisches Problem ist oder gewollt - ich weiss es nicht. Eine Antwort (Intercom)steht seit einige Tagen aus.

    Laut Kunde soll "Nine?" gut funktionieren. Das musste er installieren da die GMail App nach einem Update auf seinem Huawei keine Kontake mehr sychronisierte (Fehler übrigens reproduzierbar auch auf einem anderen Modell von Huawei...)

    Das würde ich gerne berichten. Das Update von David 2868 (ohne Sitecare) auf David3 mit der für gerade gekauften Vollversion klappt nicht:


    Meldung: "Das System kann nicht aktualisiert werden da Sitecare nicht aktiviert wurde. Bitte prüfen Sie die Einstellungen... "


    So langsam bin ich stinksauer (auf den nicht vorhandenen bzw. schlechten Support). Das Update wollte ich heute Abend beim Kunden installieren. So ganz viele Zeitfenster in denen das geht habe ich halt nicht :-/


    Sitecare aktivieren geht nicht. Ist ausgegraut !

    What the fuck!

    nordtech


    da sprich mir einer aus der Seele.


    Hatte letzte Tage einen alten Bericht über Herrn Groten gelesen (aus 2004!)

    ...-> In der Firma wird gemacht was er sagt (ohne Widerrede) und er macht was er will.


    Wenn ich nicht so ein idiotischer Verweigerer von Office 365 wäre (Gründe: Performance, DSGVO ...) wäre Tobit morgen bei allen meinen Kunden raus!


    Drei Anfragen bzgl. Vertrag, Provisionen etc. im Intercom vor einer Woche, NULL Antworten. Gab es nicht einen Partnervertrag? Warum sollte der nicht mehr gelten. Darf Tobit einseitig Bedingungen ändern: Hat das mal einer juristisch betrachtet?

    Hi,


    danke für die Infos.


    In ähnliche Richtung habe ich gedacht, wollte es aber eigentlich nicht wahrhaben ...


    Ein Terminalserver läuft dort ja bereits, von dem gehen wiederum RDP Verbindungen
    ins Ausland (sehr komplexe Vernetzung).


    Jedoch wird lokal sehr viel gescannt (ASBs, Lieferscheine, Rechnungen, etc. per Lexmark MFP)
    und diese dann wiederum per eMail verschickt (intern und extern). Das geht leider nicht
    (bzw. nicht sinnvoll) in einer TS Sitzung. Direkt auf ein per VPN angebundenes Netzlaufwerk
    scannen ist testweise richtig schlecht (Timeouts)


    Und immer zwischen TS und lokaler Sizung wechseln ist nicht extrem produktiv.


    Server kriegt erst mal mehr RAM, den VMs wird ein bischen weggenommen.
    RAID Controller bekommt ein Cache Upgrade + BBU
    Die Aufrüstung der CC 2MBit auf 10MBit ist glaube ich überschaubar teuer, deswegen
    werde ich wohl am zentralen Standort (da wo auch der Server steht) ansetzen.


    werde über Erfolge berichten :-)


    zapp

    Hallo,


    es geht um die Optimierung der (Reaktions)Geschwindigkeit des Infocenters.


    Einer meiner Kunden hat bereits einen Server (ML350G6) mit Server 2008R2 auf dem
    allerdings schon so einiges läuft: 2 Virtuelle Maschinen, jeweils unter Server
    2008R2 für
    a) Softwaretelefonanlage / XPhone Server und
    b) als Terminalserver für 5 User (Office + DATEV)


    Der Server hat eine HexaCore CPU und 24GB RAM sowie ein RAID 5 aus 10K SAS HDDs


    Leider arbeitet das David Infocenter selbst im lokalen Netzwerk gelegentlich zäh.


    Die sl.exe hat nach meinen Beobachtungen max. 8% CPU Last, aber das RAM ist
    nahezu immer zu 100% voll durch die ganzen Anwendungen und die VMs. Mehr als
    weitere 8GB kann ja der Server 2008R2 der auch DC ist nicht verarbeiten, die kommen
    demnächst auf jeden Fall aber noch rein.


    Wenn aber das Arbeiten im lokalen Netzwerk gelegentlich zäh ist, ist das Arbeiten
    in den Zweigstellen oft "zum Haare ausraufen"


    Die Haupstelle hat eine symetrische CC-Leitung mit 2MBit, mehr geht da leider nicht.
    Die Zweigstellen sind mit DSL 6000 bis VDSL 50000 angebunden.


    Da Mails oft "sofort" (während des Telefonates mit Kunden) bearbeitet bzw. gelesen
    werden müssen, ist eine Konfiguration für spätere Synchronisation (Offline arbeiten)
    deswegen nciht möglich.


    Umgestellt wurde von einer lokalen Outlook Konfiguration (kein Exchange)


    Trotz der vielen Vorteile, vor allem der Synchronisation mit Handys etc.,
    wünschen sich manche Anwender ihr Outlook wieder zurück aufgrund der
    bescheidenen Performance auch an dem Standort mit VDSL.


    Hat jemand Vorschläge wie man das System sinnvoll beschleunigen kann
    (Ohne mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen).


    Liegt es doch am lokalen Server?


    Die Anbindung der Aussenstellen ist teilweise nicht zu ändern mangels Angebot der
    ISPs. Eine Deutschland LAN IP mit 10Mbit Up/Down ist mit 379 Euro zu teuer.
    UnityMedia und VDSL wird momentan leider nicht angeboten.


    Grüße


    zapp

    Hallo,


    die Hardwarezusammenstellung würde ich auch in anderen Punkten überdenken.


    Wie ist denn das Budget? Ist da nicht ein Markenserver drin? (gibt gerade 100 - 350.- Euro CashBack bei Fujitsu)
    Dann sinnvoll mit SAS Controller und Platten. Ja, ist etwas teurer, aber die Dinger laufen und laufen und laufen
    (während der Server mit SATA RAID schon drei Mal die Grätsche gemacht hat und im Betrieb eigentlich nur nervt
    da der gleichzeitige Zugriff von mehreren Usern laaaangsam ist ... )


    Lieber einen guten gebrauchten (S5 oder S6) Fujitsu Server als neuen LowCost Schrott :-)


    Server 2012 jetzt zu installieren fände ich auch mutig zumal von MS die Core Installation vorgeschlagen wird.
    Das ist doch etwas gewöhnungsbedürftig für GUI Anhänger :-/ Lieber wie oben geschrieben downgraden auf 2008R2


    Backup auch lieber mit Acronis als Symnatec :-)

    Hallo,


    leider kann ich eine Terminerinnerung maximal 7 Tage vor dem Termin auswählen.
    Ich benötige jedoch für einen spezielle Anwendung eine Erinnerung genau 14 Tage vor dem Termin.


    Gibt es eine Möglichkeit die Auswahl bis auf 14 Tage auszuweiten oder sogar die Auswahl der Zeiten anzupassen?
    (Die DropDown Box Daten anpassen ?!...)


    ZAPP

    Hallo,


    das Tool DVMIGRATE ist kostenpflichtig und erledigt alles recht zuverlässig.
    Schon mehrfach genutzt und es gab nie Probleme.
    Eine verständliche Anleitung ist dabei.


    Einfach bei deinem Tobit Fachhändler kaufen :S (kann der Endkunde das?)


    Oder besser noch diesen die Umstellung erledigen lassen - wofür gibt es denn die :D
    Evtl. hat er ja das Tool und stellt es nicht in Rechnung
    (also berechnet er nur seine Arbeit ;) )


    Einige manuelle Anpassungen (z.B. bei den TLDs) sind unter Umständen erforderlich.


    Gruß


    zapp

    Hallo,


    sorry, evtl. habe ich mich unklar ausgedrückt.


    Die importierten Mails mit PDFs sind (zumindest alle die ich getestet habe) O.K.


    Bei einigen" (nicht allen) neuen Mails sind die angehängten PDFs defekt.


    Das merkwürdige ist, auch in der vorher installierten David.zehn Version war das so!?
    Nun denke ich gerade über einen Speicherdefekt trotz ECC im Server nach?!??
    Oder defektes CacheModul im RAID Controller (SmartArray E200i + BBU im ML350 G5)


    (Die Disskussion warum gerade fx 2011 möchte ich an dieser Stelle übrigens bitte nicht wieder führen - danke.
    An der Version selber kann es ja auch nicht liegen, die habe ich auf gleichem Betriebssystem schon seit Erscheinen
    im Einsatz. Und unter uns: Würde Tobit fx2011 dieses Problem grundsätzlich haben, wäre das durchaus bekannt:)


    Gruß


    zapp

    Hallo,


    nach meinen verschwendeten Stunden mit David.zehn :love: habe ich nun auf einem Kundenserver
    mit Server 2008R2 die aktuellste Version von David.fx 2011 installiert mit allen verfügbaren Updates.


    Tobit ist installiert direkt auf der physikalischen Maschine (mit AD, die Benutzer melden sich aber nicht
    an der Domäne an, das machen nur die Terminaluser)


    Virenscanner (Eset) ist so konfiguriert, das das gesamte David-Verzeichnis von der Prüfung ausgenommen
    ist da ja noch lokal der gleiche Scanner läuft) Auf dem TS ist das ebenso konfiguriert, testweise mit einem
    Benutzer am TS angemeldet ist der gleiche Anhang auch defekt


    Das System läuft sonst super rund, ich habe z.B. ca. 10GB Mails und alle Kontakte aus Outlook problemlos
    importieren können. Testweise geöffnete Anhänge waren nach dem Import auch O.K.


    Lokal und auf dem TS ist als PDF Viewer Adobe Reader X installiert, anderer Viewer geht aber auch nicht (Foxit)


    Nun gibe es aber immer noch das Problem das bei einigen empfangenen Mails die Anhänge (PDFs) defekt sind.
    Sie lassen sich dann einfach nicht öffnen.


    Ein zur Zeit noch parallel laufendes Outlook hat dieses Problem nicht, die gleiche Mail mit Anhang ist "heile"
    (Outlook greift per IMAP zu, David lässt zur Zeit noch Kopien auf dem Server)


    Mein Gedanke ging schon in Richtung lokales Netzwerk (defekter Switch, Kabel etc.?)


    Hat jemanden schon das gleiche Phänomen gehabt und gelöst oder hat es sogar noch oder sonst eine Idee
    woran das liegen könnte ? Das ist ein wirklich grosses und dringliches Problem ?( :cursing:


    Liebe Grüße


    zapp