Posts by NoHopeNoFear

    Ich sehe das Gleiche Problem auch bei einer Installation. Hier tritt das seit Inbetriebnahme auf, immer wieder in Abständen von 1-3 Monaten. Reboot Bintec hilft.


    Wir haben ca. 10 Stück von den Teilen verbaut, diesen Fehler allerdings nur bei dieser einen Installation. Netzteil Austausch kann man überlegen, wie tendieren allerdings eher dazu den Kunden auf NFon umzustellen ;-)

    Hallo,


    ich glaube das Thema wurde hier im Forum schon mal behandelt, ich finde allerdings den Thread dazu nicht mehr.

    Evtl. erinnert sich ja noch jemand daran oder kann generell helfen.


    Folgendes Problem:

    Kunde erstellt eine neue eMail, werkelt eine Weile vor sich hin und bekommt beim senden die anhängende Fehlermeldung.

    Das tritt scheinbar nur auf wenn min. 2-3 Minuten gebraucht wird um die Mail zu versenden. Wenn die Mail erstellt und innerhalb von 1-2 Minuten versendet wird klappt alles.


    Client ist auf dem neusten Stand, Netzwerk und DNS ist OK. Client ist lokal, keine Anbindung via VPN oder sonstwie remote. Server ist in Sichtweite. Das tritt soweit ich weiß nur bei diesem einen Client auf. Andere Netzwerkprobleme kann ich an dem Gerät nicht ausmachen.


    Das Problem besteht scheinbar schon seit Oktober 2019, Auto Update von David ist aktiv, zieht sich also durch mehrere Versionen.

    Und auf welcher Pushcon hätte ich vorab eine Info zum SmartClient sowie dessen zukünftigen Funktionsumfang bekommen? Auf welcher Pushcon wurde bekanntgegeben dass CloudShadow eingestampft wurde? Was hätte CloudShadow überhaupt werden sollen?


    Ich war oft genug in Ahaus. Aus meiner Sicht sind die Veranstaltung dort in erster Linie zur Selbstbeölung gedacht, vorwiegend für Tobit selbst - etwas noch für die Partner ;)

    Deine Aussage ist also unterm Strich dass man jede Entwicklung zu schlucken hat und als Kunde/Partner nicht verlangen kann am Entwicklungsprozess beteiligt oder über mittelfristige und langfristige Entwicklungsziele informiert zu werden? Interessant.


    Ich bin übrigens auch unter 40. Mich interessiert es aber aus unerfindlichen Gründen irgendwie doch wo die Reise hingeht. Zumal ich das Produkt auch verkaufen und verantworten soll.


    Es ist schon ein Unterschied ob man eine Lifestyle App in einem "agilen" Team entwickelt und sich morgens überlegt was man abends im Code haben will oder ob man ein Business Tool entwickelt dass in Unternehmen seit Jahrzehnten im Einsatz ist. Irgendwie scheinst du aber den Zusammenhang nicht sehen zu wollen?

    Das hat nichts mit träumend durch die Welt gehen zu tun - sondern mit realen Entscheidungen der Kunden.

    Fakt ist dass viele unserer Kunden auf das rumgeiere keine Lust mehr hatten und zu Produkten gewechselt sind bei denen die Entwicklung nicht auf dem Bauchgefühl des Chefs basiert.


    Ich will auch keine Roadmap bis ins letzte Detail. Aber wenn es einem "agilen" Entwickler nicht möglich ist zu sagen dass der Smart Client ca. im Quartal sowieso erscheint und bis Quartal sowieso im Jahr sowieso diese und jene Features enthalten wird ist das einfach miese Kommunikation. Wenn nicht sogar miese Planung.


    Was soll ich denn dem Kunden sagen der das Update bekommen hat und sich wundert was das ist? Bisher kann ich nur sagen dass ich es im Grunde selbst nicht weiß. Is ein Client der eigentlich nix kann. Wann er was kann weiß ich nicht. Was er können wird weiß ich nicht. Ob die Entwicklung morgen eingestellt wird weiß ich auch nicht. Dass der Client kommt wusste ich auch nicht vorher. Sind natürlich super Verkaufsargumente und lässt mich als Partner wie der letzte Depp aussehen.


    Dass man sich in Ahaus vermeintlich auf einer Stufe mit Steve Jobs und Henry Ford sieht wundert mich nicht. Letztendlich ist David aber aus Sicht des Kunden ein Werkzeug. Nicht mehr und nicht weniger. Kein Lifestyle Produkt, kein nice2have. Der Kunde will wissen wofür er (laufend!) Geld bezahlt und was er dafür bekommen wird.

    Die Aussage ist doch völlig verdreht. Das hat nichts mit Agil und Scrum zu tun. Es geht darum den Partnern und Kunden mal klar zu sagen wohin man mit der Software denn eigentlich will. Welche Funktionen und Features man für die Zukunft plant und wann man damit rechnen kann. Und auch welche Features sterben werden und bei welchen (angekündigten!) man die Entwicklung dann doch eingestellt hat.


    Tobit fährt seit Jahren die "hier bitte, friss oder stirb" Schiene, dass das bei Partnern und Kunden nicht wirklich gut ankommt kann man hier im Forum auf den ersten Blick sehen.

    Noch einfacher geht es wenn man einfach die virtuelle HDD dupliziert, Virtualisierung vorausgesetzt ;)

    Bei Installationen in der Größe würde ich auch auf jeden Fall versuchen zu vermeiden die Daten via Robocopy oder Migration Tool zu bewegen.


    Consumer Hardware im Server würde ich allerdings nicht empfehlen. Ist als Systemhaus aber auch was anderes, wenn das der interne ITler macht mags OK sein.

    Meine äusserung basiert auf User Feedback.

    Und meine bezog sich auf Jockels Post, nicht auf deinen.

    Verstehe auch nicht was mit .OST das Problem sein soll? Mein Outlook hat offline immer alle Daten die bei der letzten online Verbindung verfügbar waren - abhängig vom eingestellen Sync Zeitraum.


    Das erwarte ich eigentlich im Jahr 2019 auch von Tobit. Und zwar ohne Replika Dienst. Mobiles Arbeiten ist bei uns einer der wichtigsten Faktoren bei Migrationen David -> Exchange gewesen, wenn da nicht bald vernünftigte Abhilge geschaffen wird haben wir in 2021 keine David Installationen mehr bei Kunden.

    E3 und ProPlus kann man beides nicht mit David vergleichen.

    ProPlus hat mit Mail erstmal garnix zu tun, E3 ist ein Plan der wesentlich mehr als nur Mail enthält. Abgesehen davon stimmen die Preise nicht, E3 kostet bei uns 19,70 €/Monat. Exchange Online Plan1 3,40 €/Monat.


    E3 und ProPlus sind beides Produkte die in kleineren Umgebungen meist nur Sinn machen wenn RDS eingesetzt wird.


    Wer hier nur über den Preis vergleicht macht sowieso was falsch, Exchange und David sind zwei völlig verschiedene Produkte mit vielen Unterschieden in den unterstützten Features.

    was soll an millionen einzelner files einer DB oder einer speicherung in EML überlegen sein? das macht nur die migration unnötig kompliziert. mal davon abgesehen dass aus peformance gründen die meisten kleineren bis mittleren david server keine SSD brauchen.


    ganz ehrlich: wie ziehst du einen david mit 500 GB+ um? das migration tool ist unzuverlässig (random crashes) und das kopieren von millionen files dauert eben einfach. wir kopieren bei solchen migrationen mittlerweile immer die .vmdk und passen mit arcutil an.

    Stimmt, aber was ist deiner Meinung nach wirklich interessant?

    gescheiter remote zugriff mit lokalem cache oder zumindest live in annehmbarer performance. gescheite datenhaltung anstatt millionen einzelne files zu erzeugen. gescheiter webclient.


    also das was alle anderen mailserver seit jahren können.


    am aller liebsten wäre mir aber eine ausgereifte EWS schnittstelle, das würde die migrationen david -> o365 massiv vereinfachen ;)

    Klingt nach Schuss ins eigene Knie mit Anlauf. Warum schafft ihr keine vernünftige eMail Archivierung an anstatt alte Systeme die dafür nicht gedacht sind mit Gewalt mitzuschleppen?