Google wirft tausende Chayns Apps aus dem Play Store

  • Ich finde, wir sollten uns in der EU mehr Gedanken machen, wie wir von Unternehmen wie Google unabhängig machen.


    Google warf (dem MEEDIA Bericht zufolge) in dieser Woche die bisher kostenfreien Apps aus dem Play-Store. Wohl nicht wirklich wegen Qualitätsmängeln der Apps. Sondern zwecks Gewinn-Erzielung: Jeder, der eine eigene App via Google Play Store veröffentlichen will, muss von nun an bei Google erst mal eine "Entwickler-Lizenz" kaufen.


    Würde nur jeder Chayns-Nutzer sich das antun, dann wäre Google Inc. auf einen Schlag schon um 1 Million Euro reicher. So etwas mit einer guten Geschäftsidee zu schaffen wäre löblich. Aber das Vorgehen der Google Inc. findet bei mir keine Sympathie. Und die Erinnerung daran wird bleiben - zusätzlich zum Gedanken an Virenanfälligkeit und umständliche Einstellungen von Google's Betriebssystem Android.


    Ich hege ja noch etwas Hoffnung, dass zum Beispiel Nokia die Winterruhe in den finnischen Wäldern nutzt, um endlich mal wieder einen Marktrenner unter eigenem Label zu entwickeln und in Umlauf zu bringen. Wenn das klappt, dann fließt nicht mehr so viel Kapital nach USA und China ab. Im Smartphone-Markt werden Milliardenbeträge als Gewinn erwirtschaftet! Und - um wieder auf's Thema zurück zu kommen: das gilt auch für den IT-Werbemarkt. Zitat: "Google hat im vierten Quartal 2013 16,9 Milliarden Dollar umgesetzt, 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum." Quelle: ZDNET.
    ~ 13.397.700.000 € Umsatz in nur einem Quartal! So ein Riese wird nicht schnell satt. Höchste Zeit also, dass Konkurrenz zu Google das Geschäft belebt.