Frage zum Umzug David mit manuell installierter SQL Datenbank

  • Moin zusammen.


    Ich darf in der nächsten Woche einen neuen Server beim Kunden einrichten. Inbegriffen ist ein Umzug des vorhandenen Tobit David.

    Der reine Umzug ist für mich bewerkstelligbar, Servername und IP-Adressen bleiben erhalten.

    Rechte neu schreiben und zuweisen der User ist auch kein Problem. aber jetzt kommt der Kasusknacktus.

    Der Voradmin hat damals nicht den Tobit eigenen SQL Server installiert, sondern eine eigene Instanz manuell installiert.

    Beim Üben habe ich jetzt schon mal iene Datensicherung auf dem neuen Server eingespielt und kriegte dann natürlich jede Menge hübsche Fehler im David angezeigt, dass die SQL Datenbank nicht verfügbar ist.

    Mit SQL kenne ich mich so garnicht aus. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Umzug einer SQL Instanz und der Neuinstalation des SQL Servers im Zusammenspiel mit Tobit?

    Eine Anleitung für Dreijährige wäre mir dabei wohl am hilfreichsten ;)


    Bensten Dank für eure Hilfe!!!

  • caddo   Battledroid


    Am einfachsten ist du installierst einen SQL 2016 Express mit FDI, nennst die Instanz David

    und lässt den SQL Server Dienst David mit dem Lokalen System Konto laufen.


    Dann kannst du in der david.ini den SQL angeben z.B:


    [SQL]

    CONNECTIONSTRING=DRIVER=SQL Server;SERVER=SRV\David;TRUSTED_CONNECTION=YES;APP=SETUP32 NT, TOBIT.SOFTWARE® SETUP;WSID=SRV


    SERVER=DNS Name des SQL Servers mit \Instanz, WSID=DNS Name SQL Server


    Der SQL Connection Sting kann auch verwendet werden, wenn der SQL auf einer anderen Kiste

    läuft, dafür müssen dann aber noch rechte im SQL angepasst werden.


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Nur als Info zur SQL-Server version die David FX 12 installiert.

    Es ist SQL-Sever 2012 Express, die nur Datenbanken bis 10 GBytes erlaubt.
    Diese Variante des SQL-Servers wird von MS nicht als Business ready angesehen und eignet sich
    nur für kleine Sachen. MS-SQL-Server 2012 Standard oder Enterprise erfüllen natürlich die
    Anforderungen, sind aber nicht kostenlos zu haben und können, je nach Einsatzlizensierung ziemlich
    teuer werden. Wenn z.B Daten von Remote Clients (wie z.B Active Sync Clients) abgerufen werden,
    so muss man wohl eine External Connector Lizenz zum Basis Lizenzpreis dazu rechnen und dann
    wird es richtig teuer.

  • Dravion


    Für die meisten David Installationen reichen die 10GB für den FTI aus. Wenn der Kunde mehr braucht muss er natürlich einen vollwertigen SQL einsetzten. Aber wie kommst du auf eine External Connector Lizenz, die Webbox welche den EAS Zugang bereitstellt, geht wie der Client unter Windows über den SL auf den FTI.


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Kommt drauf an wie das David System aufgesetzt ist.


    Wenn Du z.B Aussendienstmitarbeiter, die als "Contractor" angesehen werden, brauchst Du entweder SQL-Server CAL's pro Contractor oder eben eine External Connector Lizenz pro SQL-Server Standard/Enterprise version.

    Zitat

    If you want external users—such as business partners, external contractors, or customers—to be able to access your network, you have two licensing options:

    • Acquire CALs for each of your external users.
    • Acquire External Connector (EC) licenses for each server that will be accessed by your external users.
  • Kommt drauf an wie das David System aufgesetzt ist.


    Wenn Du z.B Aussendienstmitarbeiter, die als "Contractor" angesehen werden, brauchst Du entweder SQL-Server CAL's pro Contractor oder eben eine External Connector Lizenz pro SQL-Server Standard/Enterprise version.

    Du hast die Antwort bereits gegeben:


    Acquire CALs for each of your external users.


    Die User sind ja per CAL abgedeckt ;)


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Kommt drauf an wie das David System aufgesetzt ist.

    Wie müsste man den David den aufsetzten ;)


    Die User welche per EAS zugreifen sind per Definition ja INTERNE David User.

    Wenn man jetzt einen SQL Std. verwendet (was ich ziemlich oft hab) gibt es

    eh für jeden User eine CAL, da die User die ERP/CRM sowie im Einsatz haben.


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Die User welche per EAS zugreifen sind per Definition ja INTERNE David User.

    Wenn man jetzt einen SQL Std. verwendet (was ich ziemlich oft hab) gibt es

    eh für jeden User eine CAL, da die User die ERP/CRM sowie im Einsatz haben.

    Das geht nur nicht, da wie von mir erklärt jeder David User ein INTERNER User ist.

    Daher müssen diese per SQL User CAL oder wenn per Device Lizenziert wird, per

    Device Lizenziert werden.


    Um auf das Thema günstiger zu kommen, es gibt einen billigeren Weg (bei vielen Usern),

    das wäre dann die Lizenzierung per Core. Dafür müssen min, 4 Cores Lizenziert werden,

    dann kann ich so viele User wie ich will auf den SQL hängen.


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Ich finde ja den MS-SQL-Server cool und arbeite damit auch schon seit Version 6.5 unter NT
    und derzeit spiele ich mit MS-SQL-Server 2017 unter Linux. Allerdings sagt mir persönlich PostgreSQL mehr zu. Das bietet mittlerweile alle Pro Funktionen wie Replication,
    Tablespaces, Table-Partitioning, Onlinebackup, kein Lizenzgedöhns ect.
    Aber hilft natürlich nix, wenn eine Software wie David auf SQL-Server only setzt.

  • Da könnte ich noch mehr Software aufzählen die den MS-SQL braucht, und warum?

    Meist weil es der "Standard" ist, und meist eben auch weil es die Express Version gibt.


    Aber da schweifen wir zu weit ab. Es gibt ja um die Frage wie man den einen SQL an die

    David Installation hängt.


    Bietet seit über zehn Jahren Systemhaus Lösungen für kleine bis mittlere Kunden an.
    Auf meiner Homepage finden Sie alle Zertifizierungen und Partnerschaften ;)

  • Meiner Meinung nach braucht man den SQL nicht umziehen. Die Daten kann man auch in der neuen Installatation erstellen lassen. Geht so viel einfacher.

    Grüße

    Wenn ich also den neuen Server mit David grundinstalliere und dann eine Datensicherung des alten David Ordners drüberkopiere, muss ich ihm ja irgendwo angeben, dass er nun die interen sql verwenden soll und nicht die externe. wie mache ich das?

  • [...] dann eine Datensicherung des alten David Ordners drüberkopiere [...]

    Das kannst du nur machen, wenn der neue Server 1:1 identisch ist, wie der alte Server.

    Wenn es andere Hardware gibt, oder sich der Servername geändert hat, gibt es nur Probleme.

    Wenn der Servername und Installationspfad gleich ist, kannst du höchstens das ARCHIVE-Verzeichnis kopieren und die "david.usr" unter \\...\David\Code\ übernehmen.

    Dann lieber am alten Server ne Strongbox Sicherung machen und die dann am neuen Server mounten. Das ist der "sicherste Weg".


    Der SQL Connection String wird in der david.ini (auch unter \\...\David\Code\) gespeichert:


    [SQL]

    SERVER=SERVERNAME

    INSTANCE=INSTANCENAME


    Gruß