Performance IMAP über MailAccessServer

  • Moin,


    wir versuchen gerade bei einem Kunden die Mails aus Outlook 2016 in das David TAS zu übernehmen. Das Outlook-Importtool macht das, was ich schon vermutet hatte, es stürzt ohne Fehlermeldung ab.


    Ich hatte daher in David einen Import-User angelegt und per IMAP freigegeben, um dann Outlook per IMAP zu verbinden und die Mails auf diesem Wege zu übernehmen.


    Leider klappt auch dies nicht zuverlässig, der Import dauert ewig und bricht ebenfalls ohne klare Fehlermeldung ab, bei einem anderen Kunden hatte dieser Weg mit Outlook 2013 einwandfrei funktioniert.


    Hat jemand einen Tipp für mich?


    Viele Grüße, Jörg.

  • Ich hab neulich mangels anderer Alternativen mal einen Mailtransfer (uraltes Outlook -> Thunderbird) mit Hilfe von Mailstore Home durchgeführt. Das lief erstaunlich schmerzfrei, und man kann die so archivierten Mails bequem in .eml-Dateien exportieren (die sich wiederum in David verschieben lassen).


    Bei vielen Unterordnern ist es ein bisschen Klickarbeit. Und du musst natürlich mal schauen, ob die Lizenz der kostenlosen Version das im konkreten Fall hergibt - bei mir war's in der Tat ein Privatanwender.

  • Du kannst doch ggf auch deine DAVID Adresse bei Outlook 2016 einpflegen.

    Und dann könntest du in Outlook von einem Ordner in den anderen verschieben.


    So hatte das bei uns auch mal geklappt.

  • Du kannst doch ggf auch deine DAVID Adresse bei Outlook 2016 einpflegen.

    Und dann könntest du in Outlook von einem Ordner in den anderen verschieben.


    So hatte das bei uns auch mal geklappt.

    LOL

    Das ist doch was er im zweiten Absatz beschreibt, aber bei ihm laut drittem Absatz ebenfalls nicht zuverlässig läuft...

  • graef-edv

    Meiner Erfahrung nach hilft es solche Import Aufgaben in kleinere Blöcke aufzuteilen.

    Wie klein, also wie viele Mails maximal am Stück kopiert oder verschoben (je nach Gusto) werden können ohne das es Probleme macht muss man einmal experimentell in jeder neuen Umgebung herausfinden, danach kann man dann den Rest mit eben jener Rate abarbeiten.

    Meine Vorgehensweise war dabei bislang immer so, dass ich mir Kopien der pst Dateien angelegt habe und deren Inhalte dann tatsächlich verschoben habe.

    Vor Beginn des verschiebens und alle 20% dann immer noch eine pst Datei Bereinigung einzuschieben kann das ganze signifikant zuverlässiger und auch schneller machen.

    Zweckmäßig ist es dann auch noch wenn man zuerst das älteste Zeug verschiebt und sich langsam zum neusten Zeug vorarbeitet.

    Grundsätzlich ist der Weg über IMAP aber der sinnvollste gewesen.

  • Das, was Riawie hier schreibt, kann ich bestätigen. Kleinere Blöcke / Ordner und vorab noch mit dem PST Bereinigunstool (scanpst) von Outlook prüfen und ggf. reparieren lassen. Denn auch wenn Fehler in der PST sind, stürzt das Tool ohne Vorwarnung ab.

  • Wieso nicht im Outlook den David per EAS anbinden, und dann alles kopieren?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!